Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzUrteil vom 13.12.2005, Aktenzeichen: 4 U 1492/05 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 4 U 1492/05

Urteil vom 13.12.2005


Leitsatz:1. Bei der Beurteilung der Angemessenheit des Umfangs einer Gegendarstellung ist gerade bei schwerwiegenden Behauptungen auch eine über den Umfang der Erstmitteilung hinausgehende Gegendarstellung zulässig. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Erstmitteilung komplexe Vorgänge verkürzt darstellt.

2. Durch die ordnungsgemäße Ausstrahlung der verlangten Gegendarstellung tritt Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache ein, selbst wenn die Verfügungsbeklagte die Ausstrahlung unter dem Druck der drohenden Zwangsvollstreckung vorgenommen hat.
Rechtsgebiete:ZDF-StV
Vorschriften:§ 9 Abs. 1 ZDF-StV, § 9 Abs. 2 ZDF-StV, § 9 Abs. 2 Nr. 1 ZDF-StV, § 9 Abs. 2 Nr. 2 ZDF-StV, § 9 Abs. 3 ZDF-StV, § 9 Abs. 4 ZDF-StV
Verfahrensgang:LG Mainz 1 O 298/05 vom 13.10.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 13.12.2005, Aktenzeichen: 4 U 1492/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 4 U 1491/05 vom 13.12.2005

1. Es entspricht nicht den Anforderungen an eine regelgerechte redaktionelle Erwiderung auf eine Gegendarstellung, wenn durch eine verkürzende Sachverhaltsdarstellung fälschlich der Eindruck erweckt wird, es sprächen weitere Tatsachen gegen die in der Gegendarstellung aufgeführten Behauptungen.

2. Durch die ordnungsgemäße Ausstrahlung der verlangten Gegendarstellung tritt Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache ein, selbst wenn die Verfügungsbeklagte die Ausstrahlung unter dem Druck der drohenden Zwangsvollstreckung vorgenommen hat.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 975/04 vom 09.12.2005

Zum Anwaltsregress bei verlorenem Prozess auf BU-Leistungen - Vortrag zur Entkräftung des Arglistvorwurfs.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 2 U 163/05 vom 08.12.2005

Zur Wirksamkeit der Klausel eines Gewerbemietvertrages, nach der der Mieter ein Minderungsrecht nur ausüben kann, wenn er dies mindestens einen Monat vor Fälligkeit dem Vermieter schriftlich angekündigt hat und sich mit seinen Zahlungsverpflichtungen nicht im Rückstand befindet, nach der eine Aufrechnung und Zurückbehaltung der Miete gegenüber Forderungen auf Mietzins und Nebenkosten nur mit unbestrittenen und rechtskräftig festgestellten Forderung zulässig ist.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.