Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-KOBLENZUrteil vom 07.03.2005, Aktenzeichen: 12 U 1262/03 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 12 U 1262/03

Urteil vom 07.03.2005


Leitsatz:Der Führer eines Fahrzeuggespanns, der durch verkehrswidriges Verhalten auf der Autobahn Ladung verliert und dadurch ein Hindernis auf beiden Fahrspuren in dieselbe Fahrtrichtung bildet, haftet für einen dadurch verursachten Auffahrunfall. Der Zurechnungszusammenhang wird nicht vollständig dadurch unterbrochen, dass der Lkw-Fahrer am Unfallort Absicherungsmaßnahmen trifft, indem er die Warnblinkanlage des Lkws in Gang setzt und ein Warndreieck aufstellt. Auch ein Mitverschulden des auf die verlorene Ladung auffahrenden Kraftfahrers hebt den Zurechnungszusammenhang nicht auf. Das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit gilt auch nicht schon dann, wenn der Auffahrende ohne Fahrerlaubnis gefahren ist und auf die Warnsignale des Lkw-Fahrers nicht reagiert hat. Dies und eine Verletzung der Gurtanlegepflicht begründen aber eine Mithaftung.
Rechtsgebiete:ZPO, BGB, PflVersG, StVG, StVO
Vorschriften:§ 540 Abs. 1 Nr. 1 ZPO, § 823 BGB, § 847 a.F. BGB, § 3 Nr. 1 PflVersG, § 7 StVG, § 17 StVG, § 1 StVO, § 3 Abs. 1 Satz 3 StVO, § 21a Abs. 1 StVO
Verfahrensgang:LG Mainz 4 O 677/02 vom 11.09.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 07.03.2005, Aktenzeichen: 12 U 1262/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-KOBLENZ - 07.03.2005, 12 U 1262/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum