Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzUrteil vom 06.11.2007, Aktenzeichen: 11 U 439/07 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 11 U 439/07

Urteil vom 06.11.2007


Leitsatz:1. Für die Frage, ob es sich i.S. des § 21 Abs. 1 Nr. 3 EEG 2004 um Strom aus einer Biomasseanlage handelt, die nach dem 31.12.2003 in Betrieb genommen worden ist, sind die Begriffsbestimmungen in § 3 EEG 2004 auch für solche Anlagen zugrunde zu legen, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des EEG 2004 bereits in Betrieb genommen waren.

2. Eine Vergütungspflicht des Netzbetreibers nach §§ 21 Abs. 1 Nr. 3, 8 EEG 2004 besteht nur für Strom, der in Anlgaen gewonnen wird, die ausschließlich erneuerbare Energien einsetzen. Erforderlich dafür ist, dass die Anlage über die Einrichtungen zur Gewinnung und Aufbereitung des jeweiligen Energieträgers verfügt. Das ist bei einer Biogasanlage der Fermenter.
Rechtsgebiete:EEG 2004
Vorschriften:§ 3 EEG 2004, § 21 Abs. 1 Nr. 3 EEG 2004, § 21 Abs. 1 Nr. 8 EEG 2004
Verfahrensgang:LG Trier 11 O 291/06 vom 27.02.2007

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 06.11.2007, Aktenzeichen: 11 U 439/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1704/06 vom 26.10.2007

1. Verjährung der Bürgschaft nach MaBauVO vor Verjährung des Hauptanspruchs; selbständige Anknüpfung der Verjährung des Bürgschaftsanspruchs.

2. Die Rückgabe der Bürgschaftsurkunde durch den Sicherungsnehmer bedeutet nicht ohne weiteres zugleich die Rückabtretung zur Sicherheit abgetretener Forderungen.

3. Eine anderweitige Rechtshängigkeit entfällt auch dann nicht durch einseitige Erledigungserklärung im anderen Prozess, wenn der Kläger erklärt, er werde die Erledigungserklärung nicht widerrufen.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 12 U 417/05 vom 22.10.2007

Geht es nach einer vertragswidrigen Veränderung des Preises für Retouren bei der Warenlieferung in einem Kontokorrentverhältnis nicht um einen "Rückkauf" und nicht um die reine Rückabwicklung des zunächst vom Erwerber gezahlten Kaufpreises, dann scheidet eine entsprechende Anwendung des § 196 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 BGB a.F. aus. Der Ausnahmetatbestand ist insoweit weder einer erweiternden Auslegung noch einer Analogie zugänglich. Dann gilt dann die allgemeine Regel, nach der Ansprüche innerhalb von 30 Jahren verjähren.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 12 U 1677/06 vom 22.10.2007

Ein pflichtwidriges Verhalten des Rechtsanwalts ist im Anwaltshaftungsprozess vom Mandanten darzulegen und zu beweisen, selbst soweit es dabei um negative Tatsachen geht. Ob eine gerichtliche Entscheidung im Vorprozess, auf den der verklagte Rechtsanwalt hingewirkt hatte, zu Recht oder zu Unrecht ergangen ist, hat der Schadensersatzrichter autonom zu beurteilen.

Eine Klage, die auf die Feststellung der Geschäftsunfähigkeit des alkoholkranken Mandanten zielt, ist sachgerecht, wenn Anhaltspunkte für eine krankheitsbedingte Geschäftsunfähigkeit vorliegen. Chronischer Alkoholmissbrauch kann unabhängig von einer akuten Alkoholintoxikation zur Geschäftsunfähigkeit führen. Trunksucht kann schon dadurch den Ausschluss der freien Willensbestimmung bei einem Rechtsgeschäft auslösen, dass die damit verbundene Begehrensvorstellung jeden anderweitigen vernünftigen Gedanken ausschließt. Wird dies vom Prozessgericht nicht durch Aufklärung von Befundtatsachen und Untersuchung durch einen medizinischen Sachverständigen geprüft, dann ist der anwaltliche Rat zur Durchführung des Berufungsverfahrens nicht fehlerhaft. Der Rechtsanwalt muss nur von einer offensichtlich ausscihtslosen Berufung abraten.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.