Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzUrteil vom 06.11.1998, Aktenzeichen: 10 U 1415/97 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 10 U 1415/97

Urteil vom 06.11.1998


Leitsatz:Eine Feuerversicherung ist nicht schon dann leistungsfrei, wenn der Versicherungsnehmer den Brand wahrscheinlich vorsätzlich oder zumindest grobfahrlässig verschuldet hat. Erforderlich ist vielmehr ein für das praktische Leben brauchbarer Grad von Gewißheit über die Täterschaft.
Rechtsgebiete:VVG, ZPO, BGB
Vorschriften:§ 61 VVG, § 61 VVG, § 34 VVG, § 543 Abs. 1 ZPO, § 97 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 711 Satz 1 ZPO, § 827 BGB
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Urteil vom 06.11.1998, Aktenzeichen: 10 U 1415/97 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1415/97 vom 06.11.1998

Eine Feuerversicherung ist nicht schon dann leistungsfrei, wenn der Versicherungsnehmer den Brand wahrscheinlich vorsätzlich oder zumindest grobfahrlässig verschuldet hat. Erforderlich ist vielmehr ein für das praktische Leben brauchbarer Grad von Gewißheit über die Täterschaft.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 14 W 710/98 vom 20.10.1998

§ 122 I 3 ZPO
§ 126 ZPO
§ 91 ZPO

Korrespondenzanwalt bei nicht deutsch sprechendem Ausländer. Gebührenerstattungsanspruch trotz PKH-Bewilligung

1.) Ist ein im Ausland lebender Kläger (Kroate) der deutschen Sprache nicht mächtig und fungieren die in Deutschland ansässigen Verwandten am Sitz der Korrespondenzanwälte als Übersetzer, so sind die Kosten des Korrespondenzanwaltes erstattungsfähig. Denn anderenfalls wären am Sitz des Prozessgerichts die Kosten eines von ihm zu bezahlenden Dolmetschers zur Information des Hauptbevollmächtigten angefallen.

2.) Ist dem Kläger ein. Korrespondenzanwalt im Rahmen der Prozesskostenhilfe beigeordnet, so erlangt er, auch wenn der Korrespondenzanwalt Vergütungsansprüche gegen ihn nicht geltend machen kann, gleichwohl einen Erstattungsanspruch gegen den unterliegenden Prozessgegner.

OLG Beschluß 20.10.1998 14 W 710/98
rechtskräftig: 08.10.1999

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 14 W 707/98 vom 19.10.1998

§ 32 I BRAGO

Prozessgebühr des Beklagten bei Klagerücknahme-Kenntnis

Endet der Auftrag des Beklagtenanwaltes infolge einer Klagerücknahme, so tritt die Ermäßigung auf eine 5/10 Prozessgebühr (§ 32 I BRAGO) nur ein, wenn der Anwalt vor Einreichung der Klageerwiderung von der Klagerücknahme Kenntnis hatte oder hätte haben müssen (Anschluss an Senat 14 W 11/94; ungenau Hartmann KostG, 28. Aufl., § 32 Rdnr. 34 beim Zitat des Senates JurBüro, 91, 76, da Rechtsmittelinstanz).

OLG Beschluß 19.10.1998 14 W 707/98
rechtskräftig: 08.10.1999

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-KOBLENZ - 06.11.1998, 10 U 1415/97 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum