Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzBeschluss vom 29.04.2004, Aktenzeichen: 10 U 644/03 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 10 U 644/03

Beschluss vom 29.04.2004


Leitsatz:Zu den Beweiserleichterungen beim Nachweis des "äußeren Bildes" eines Diebstahls in der Teilkaskoversicherung und zu den Anforderungen der Erschütterungen dieser Beweiserleichterungen durch Indizienvortrag, dass mit erheblicher Wahrscheinlichkeit von einem nur vorgetäuschten Diebstahl auszugehen ist (im Anschluss an BGHZ 130, 1, 3 = NJW 1995, 2169; BGH NJW-RR 1999, 246; Senatsurteile vom 1. Oktober 1999 - 10 U 1846/97 - OLGR 2000, 455, vom 19. März 1999 - 10 U 1646/97 - r+s 2000, 276, vom 21. September 2001- 10 U 1669/00 - r+s 2002, 319; Urteil vom 30. August 2002 - 10 U 1415/01 - r+s 2002, 448 = OLGR 2003, 29 = VersR 2003, 589).
Rechtsgebiete:AKB
Vorschriften:§ 12 Nr. 1 I b) AKB
Verfahrensgang:LG Bad Kreuznach 3 O 120/02
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 29.04.2004, Aktenzeichen: 10 U 644/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 10 U 1275/03 vom 29.04.2004

Kann aufgrund einer Kernspintomographie und einer MR-Angiographie gesichert davon ausgegangen werden, dass bei einem zum Unfallzeitpunkt 71 Jahren alten VN ein Stoß mit dem Hinterkopf gegen den Querholm eines Gabelstaplerdaches nicht zu einer traumatisch bedingten Subarachnoidalblutung (Blutung in die Hirnwasserräume) geführt hat, sondern diese auf eine arteriosklerotische Veränderung aller Hirngefäße zurückzuführen ist, bestehen keine Ansprüche aus der Unfallversicherung(in Anknüpfung an Senatsurteil vom 9.10.1998 VersR 2000, 218 = r+s 1999, 348).

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 10 U 486/03 vom 14.04.2004

Eine Sittenwidrigkeit eines gewerblichen Mietvertrages liegt nicht vor, wenn der vereinbarte Mietzins lediglich 30 bis 40 % über dem ortsüblichen Mietzins und das Mietobjekt zudem in bester Lage in der Innenstadt einer Großstadt liegt. Der Sachverständige ist - anders als bei Wohnraummietverträgen - nicht gehalten, Vergleichsmieten anderer Gewerbeobjekte anzugeben. Es reicht aus, wenn der Sachverständige seine Begutachtung unter Berücksichtigung des RDM Immobilienspiegels und anderer Erkenntnisquellen erstellt.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 10 W 207/03 vom 05.04.2004

Der Streitwert für einen Feststellungsantrag, dass im Rahmen einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung der Versicherer für einen eingetretenen und diagnostizierten Bandscheibenvorfall eintritts- und leistungspflichtig ist, beträgt 80 % des 3,5 Jahresbetrages der monatlichen Leistungen nebst Beitragsbefreiung (in Anknüpfung an BGH NJW-RR 1992, 608; NJW-RR 1997, 1562; NJW-RR 2001, 316 = VersR 2001, 601 f. = R+S 2001, 264; NJW-RR 2000, 1266 = VersR 2001, 600 f.; OLG Koblenz Senatsbeschlüsse vom 26.9.1996 - 10 U 109/96 - und vom 28.4.1993 - 10 W 201/93).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.