OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 15 SmA 12/00

Beschluss vom 21.06.2000


Leitsatz:Auch nach der Neuregelung des § 1697 BGB durch das KindRG, wonach in bestimmten Vormund- und Pflegschaftssachen die Auswahl des Vormunds oder Pflegers dem Familiengericht übertragen worden ist, bleibt für die Bestellung des Pflegers und das weitere Pflegschaftsverfahren weiterhin das Vormundschaftsgericht zuständig.
Rechtsgebiete:ZPO, BGB
Vorschriften:§ 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO, § 1697 BGB, § 1773 ff BGB
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 21.06.2000, Aktenzeichen: 15 SmA 12/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1483/99 vom 16.06.2000

Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 15 WF 336/00 vom 15.06.2000

Der Ausschluss des vereinfachten Kostenfestsetzungsverfahrens bei Rahmengebühren nach § 19 Abs. 8 BRAGO gilt dann nicht, wenn der Rechtsanwalt die Rahmengebühr endgültig und verbindlich nach dem gesetzlichen Mindestwert bestimmt hat.

Entscheidet sich der Rechtsanwalt für die Durchführung des vereinfachten Kostenfestsetzungsverfahrens, liegt hierin zugleich die verbindliche und endgültige Festlegung auf die angemeldete Mindestgebühr.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 1 Ss 119/00 vom 08.06.2000

Leitsatz:

Zu den Anforderungen an die Prüfung eines minder schweren Falles bei gleichzeitigem Vorliegen eines besonderen gesetzlichen Milderungsgrundes.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.