OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 1 Ws 139/00

Beschluss vom 20.07.2000


Leitsatz:Leitsatz

Stellt sich bei der Überprüfung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus heraus, dass der Untergebrachte die Unterbringungsvoraussetzungen nach §§ 67 e, 63 StGB nicht (mehr) erfüllt oder nie erfüllt hat (und deshalb zu Unrecht freigesprochen und untergebracht wurde), ist die Unterbringung auch dann für erledigt zu erklären und zu beenden, wenn an der Gefährlichkeit des Untergebrachten und an der Begehung neuer schwerer Straftaten kein Zweifel besteht.
Rechtsgebiete:StGB
Vorschriften:§ 67 e StGB, § 63 StGB
Stichworte:Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus, Überprüfung, Erledigung

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 20.07.2000, Aktenzeichen: 1 Ws 139/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 1 Ws 140/00 vom 20.07.2000

Leitsatz

Stellt sich bei der Überprüfung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus heraus, dass der Untergebrachte die Unterbringungsvoraussetzungen nach §§ 67 e, 63 StGB nicht (mehr) erfüllt oder nie erfüllt hat (und deshalb zu Unrecht freigesprochen und untergebracht wurde), ist die Unterbringung auch dann für erledigt zu erklären und zu beenden, wenn an der Gefährlichkeit des Untergebrachten und an der Begehung neuer schwerer Straftaten kein Zweifel besteht.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 1 Ws 141/00 vom 20.07.2000

Leitsatz

Stellt sich bei der Überprüfung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus heraus, dass der Untergebrachte die Unterbringungsvoraussetzungen nach §§ 67 e, 63 StGB nicht (mehr) erfüllt oder nie erfüllt hat (und deshalb zu Unrecht freigesprochen und untergebracht wurde), ist die Unterbringung auch dann für erledigt zu erklären und zu beenden, wenn an der Gefährlichkeit des Untergebrachten und an der Begehung neuer schwerer Straftaten kein Zweifel besteht.

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 1 Ws 391/00 vom 17.07.2000

Leitsatz

Die Einfügung von DMA (Dimetoxyamphetamin) in die Anlagen I bis III zu § 1 I BtMG durch Rechtsverordnung ist nur eine zulässige - verfassungsrechtlich unbedenkiche - Spezifizierung der durch formelles Gesetz geregelten Straftatbestände des BtMG.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.