Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzBeschluss vom 19.01.1999, Aktenzeichen: 14 W 47/99 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 14 W 47/99

Beschluss vom 19.01.1999


Leitsatz:§ 25 II 1 GKG

Notwendigkeit der Streitwertfestsetzung am Instanzende

Nach § 25 Abs. 2 Satz 1 GKG ist eine abschließende Streitwertfestsetzung nach Instanzende durch die Vollkammer geboten, falls eine Verfahrensstreitwertfestsetzung fehlt oder nach den §§ 14 bis 20 GKG nicht bindet.

OLG Beschluß 19.01.1999 14 W 47/99
rechtskräftig: 17.10.1999
Rechtsgebiete:GKG
Vorschriften:§ 25 II 1 GKG
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 19.01.1999, Aktenzeichen: 14 W 47/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 14 W 39/99 vom 15.01.1999

§ 91 ZPO

Übernahme nicht notwendiger Kosten im Prozessvergleich

Parteien können in einem Vergleich die (teilweise) Übernahme der Kosten einer Partei durch den Gegner vereinbaren, auch wenn die von der Partei verursachten Kosten nicht notwendig i.S. von § 91 ZPO waren.

OLG Beschluß 15.01.1999 14 W 39/99
rechtskräftig: 17.10.1999

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 14 W 37/99 vom 14.01.1999

§ 104 I 2 ZPO

Nichtbescheiden eines Zinsantrages bei der Kostenfestsetzung

Gibt das Erstgericht dem Kostenfestsetzungsantrag hinsichtlich des Zinsbegehrens in zeitlicher Hinsicht nicht voll statt, so liegt darin (ohne besonderen Ausspruch) keine Teilabweisung. Eine entsprechende Kostenfestsetzungserinnerung des Klägers fällt dem Rechtsmittelgericht nicht an. Es ist vielmehr eine erstinstanzliche Schlussentscheidung zu treffen.

OLG Beschluß 14.01.1999 14 W 37/99
rechtskräftig: 17.10.1999

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 376/99 vom 01.01.1999

Leidet der Beschluß, einen Rechtsstreit auf den Einzelrichter zu übertragen, unter einem Mangel, so kann dieser mit der Berufung nicht mehr geltend gemacht werden, wenn die Partei rügelos vor dem Einzelrichter verhandelt hat.

Ein als Hochwildrevier verpachtetes Jagdrevier ist von dem Zeitpunkt an mit einem zur Minderung berechtigten Mangel behaftet, ab dem der Jagdbezirk aufgrund einer Veränderung der tatsächlichen Verhältnisse seine Eigenschaft als Hochwildrevier eingebüßt hat.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.