Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-KOBLENZBeschluss vom 15.12.2004, Aktenzeichen: 1 Ws 759/04 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 1 Ws 759/04

Beschluss vom 15.12.2004


Leitsatz:1. Die Feststellung, das Tatgericht sei unter Ausschluss vernünftiger Zweifel von der Täterschaft des Antragstellers überzeugt gewesen, besagt lediglich, dass jenes Gericht auf Grundlage der damals erhobenen Beweise die rechtstaatlich notwendigen Voraussetzungen für eine Verurteilung als gegeben ansah. Über die Geeignetheit neuer Beweismittel besagt sie nichts.

2. Zwar ist es dem Wiederaufnahmegericht grundsätzlich nicht verwehrt, bereits im Aditionsverfahren die Beweiskraft eines neuen Beweismittels kritisch zu prüfen, allerdings nur, soweit dies ohne förmliche Beweiserhebung möglich ist. Die Grenzen der Zulässigkeit vorweggenommener Beweiswürdigung sind jedenfalls überschritten, wenn den Angaben eines Zeugen, der bei "Aussage gegen Aussage" nunmehr zugunsten des Verurteilten aussagen will, von vornherein, ohne vorherige Vernehmung, die Glaubhaftigkeit abgesprochen wird.
Rechtsgebiete:StPO
Vorschriften:§ 359 Nr. 5 StPO, § 360 Abs. 2 StPO, § 368 Abs. 1 StPO
Verfahrensgang:LG Bad Kreuznach 4 AR 7/04 vom 03.11.2004

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 15.12.2004, Aktenzeichen: 1 Ws 759/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-KOBLENZ - 15.12.2004, 1 Ws 759/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum