OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 1 Ws 139/01

Beschluss vom 14.05.2001


Rechtsgebiete:ZSEG
Vorschriften:§ 16 Abs. 2 ZSEG, § 16 Abs. 2 S. 1 ZSEG, § 5 ZSEG
Verfahrensgang:StA Koblenz 2040 Js 24998/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 14.05.2001, Aktenzeichen: 1 Ws 139/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 838/00 vom 11.05.2001

Zur Bestimmung eines angemessenen Schmerzensgeldes bei Explosion einer Coca-Cola Glasflasche, durch die ein 9 jähriges Kind an der rechten Hand geschädigt wird (Durchtrennung von Arterien, Sehnen, Nerven und Blutgefäßen).

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1251/00 vom 11.05.2001

Die in § 61 VVG neben der Herbeiführung des Versicherungsfalles geforderte grobe Fahrlässigkeit setzt voraus, dass die im Verkehr erforderliche Sorgfalt durch ein auch subjektiv unentschuldbares Fehlverhalten in hohem Maße außer acht gelassen wird. Es muss sich auch in subjektiver Hinsicht um ein gegenüber einfacher Fahrlässigkeit gesteigertes Verschulden handeln. Wird am gleichen Tage ein PKW (Mercedes) entwendet, in dem sich die Originalschlüssel des PKW's des Versicherungsnehmers (Opel Astra Laufleistung 110.000 km) befinden, rechtfertigt das Unterlassen, geeignete Schutzmaßnahmen zur Vermeidung eines Diebstahls des PKW's Opel Astra zu ergreifen, nicht den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit.

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 490/00 vom 04.05.2001

Nach § 46 Abs. 2 Nr. 3 Nachbarrechtsgesetz gelten die doppelten Grenzabstände nach §§ 44 und 45 nicht für Anpflanzungen zum Schutze von erosions- und rutschgefährdeten Böschungen oder steilen Hängen. Die Ausnahmevorschrift des § 46 Abs. Nr. 3 Nachbarrechtsgesetz gilt auch für künstlich geschaffene Erhöhungen oder Aufschüttungen, wie Böschungen. Diese Ausnahmevorschrift entbindet jedoch nicht davon, entsprechend dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit das für den Nachbarn mildeste Mittel anzuwenden, d. h. die am wenigsten nachbarliche Belange beeinträchtigenden Bäume und Sträucher anzupflanzen. Dabei sind die Vorgaben des Bebauungsplans hinsichtlich der vorgegebenen Zusammensetzung der Gehölze und Sträucher einzuhalten.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.