Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-KOBLENZBeschluss vom 13.02.2003, Aktenzeichen: 14 W 101/03 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 14 W 101/03

Beschluss vom 13.02.2003


Leitsatz:Der Aufwendungen einer Partei zum Sammeln des Prozessstoffs sind keine notwendigen Prozesskosten. Das folgt aus dem Wortlaut des § 91 I 2 ZPO, der nur Zeitversäumnis, die durch notwendige Reisen oder Wahrnehmung gerichtlicher Termine entsteht, für erstattungsfähig erklärt.

Eine den geringsten Satz von 2 ¤ pro Stunde übersteigende Verdienstausfallentschädigung für die Wahrnehmung von Gutachterterminen kann der Komplementär einer GmbH nur erhalten, wenn er konkret darlegt, welche Kosten er durch eine Ersatzkraft (besonderer Arbeitsvertrag oder Überstundenvereinbarung) hatte.
Rechtsgebiete:ZPO, ZSEG
Vorschriften:§ 91 Abs. 1 Satz 2 ZPO, § 2 Abs. 1 ZSEG, § 2 Abs. 2 ZSEG, § 2 Abs. 3 Satz 1 ZSEG, § 10 ZSEG
Stichworte:Erstattung des allgemeinen Prozessaufwands einer Partei, hier: KG
Verfahrensgang:LG Mainz 1 O 56/99 vom 23.12.2002
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 13.02.2003, Aktenzeichen: 14 W 101/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-KOBLENZ - 13.02.2003, 14 W 101/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum