Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KoblenzBeschluss vom 12.07.1999, Aktenzeichen: 14 W 441/99 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 14 W 441/99

Beschluss vom 12.07.1999


Leitsatz:§ 281 II 1 ZPO

Anwaltliche Vertretung des Beklagten vor dem örtlich unzuständigen Gericht

Drängt der Kläger auf rasche Terminierung vor dem örtlich unzuständigen Gericht und terminiert dieses Gericht umgehend, so ist ein Beklagter trotz der Möglichkeit durch nicht zugelassene Rechtsanwälte die Zuständigkeit dort zu rügen (§ 281 II 1) nicht gehalten, von der Beauftragung eines beim unzuständigen Gericht zugelassenen Rechtsanwaltes abzusehen, nur um später (nach möglicher Verweisung) lediglich einen Rechtsanwalt beim dann zuständigen Gericht bestellt zu haben.

OLG Koblenz Beschluß 12.07.1999 - 14 W 441/99 -
5 O 21/98 LG Bad Kreuznach
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 281 I 1 ZPO
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KOBLENZ – Beschluss vom 12.07.1999, Aktenzeichen: 14 W 441/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KOBLENZ

OLG-KOBLENZ – Urteil, 10 U 1389/96 vom 02.07.1999

1. Zur Frage der ordnungsgemäßen tiermedizinischen Behandlung (offene Wundbehandlung oder operative Behandlung) und Medikamentierung eines Pferdes, das einen Riß der Sehenscheide im linken Vorderlauf erlitten hat.

2. Ein grober Behandlungsfehler hat vorgelegen, wenn eine Unterdosierung erfolgte, insbesondere nicht ausreichend lange dosiert und ein Abstrich unterlassen wurde, der eine gezielte Bekämpfung mit einem spezifischen Antibiotika gegen die Infektion ermöglicht hätte (in Anknüpfung an BGH NJW 1995, 778 und BGH NJW 1996, 2428).

OLG-KOBLENZ – Beschluss, 5 W 404/99 vom 28.06.1999

§ 929 Abs. 2 ZPO
§ 54 GKG

Kein Kostenansatz der Staatskasse gegen Verfügungsbeklagten bei Nichtvollzug der einstweiligen Verfügung

Vollzieht der Antragsteller einer einstweiligen Verfügung diese innerhalb der Monatsfrist des § 929 II ZPO nicht, so kann die Staatskasse den in die Verfahrenskosten verurteilten Verfügungsbeklagten nicht mehr als Entscheidungsschuldner auf Zahlung der Gerichtskosten in Anspruch nehmen. Dies gilt jedenfalls in den Fällen, in denen die Staatskasse Kenntnis vom Nichtvollzug hat.

OLG Koblenz Beschluß 28.06.1999 - 5 W 404/99 -
3 O 402/98 LG Bad Kreuznach

OLG-KOBLENZ – Urteil, 5 U 1668/98 vom 24.06.1999

§ 1 ProdHaftG
§ 3 ProdHaftG

(Von Waschmaschine ausgehender Hausbrand - Produkthaftung)

Geht von einer seit sechs Monaten betriebenen Waschmaschine ein Hausbrand aus, so sprechen alle Umstände dafür, daß die Waschmaschine schon bei der Lieferung nicht fehlerfrei war und somit ein dem Hersteller zuzurechnender Produktfehler vorliegt.

OLG Koblenz Urteil 24.06.1999 - 5 U 1668/98 -
1 O 469/97 LG Koblenz
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.