Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KarlsruheUrteil vom 23.09.2003, Aktenzeichen: 17 U 234/02 

OLG-KARLSRUHE – Aktenzeichen: 17 U 234/02

Urteil vom 23.09.2003


Leitsatz:1.Voraussetzungen für ein einverständliches Absehen der Parteien eines Bauvertrages von der vereinbarten förmlichen Abnahme.

2. Berechnung einer vertraglich vereinbarten Verjährungsfrist bei Mängelbeseitigungsverlangen nach § 13 Nr. 5 Abs. 1 VOB/B
Rechtsgebiete:VOB/B
Vorschriften:§ 4 Nr. 7 VOB/B, § 12 Nr. 5 VOB/B, § 13 Nr. 5 VOB/B, § 13 Nr. 6 VOB/B, § 13 Nr. 7 VOB/B
Verfahrensgang:LG Mannheim 8 O 183/02 vom 20.11.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KARLSRUHE – Urteil vom 23.09.2003, Aktenzeichen: 17 U 234/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KARLSRUHE

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 16 WF 91/03 vom 23.09.2003

In einem Verfahren nach § 1666 BGB kann einem Elternteil auch dann Prozesskostenhilfe bewilligt werden, wenn er der von dem Jugendamt angeregten Maßnahme zustimmt.

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 17 U 234/02 vom 23.09.2003

1.Voraussetzungen für ein einverständliches Absehen der Parteien eines Bauvertrages von der vereinbarten förmlichen Abnahme.

2. Berechnung einer vertraglich vereinbarten Verjährungsfrist bei Mängelbeseitigungsverlangen nach § 13 Nr. 5 Abs. 1 VOB/B

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 20 WF 178/02 vom 23.09.2003

Die Beiordnung eines Verkehrsanwalts scheitert grundsätzlich nicht daran, dass die Sache einfach ist und deshalb ein schriftlicher Kontakt mit dem Prozessbevollmächtigten zumutbar sein könnte. Auch in einfachen Sachen darf die arme Partei einen Rechtsanwalt in der Nähe ihres Wohn- und Geschäftsorts aufsuchen.

Gesetze

Anwälte in Karlsruhe:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: