Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KarlsruheUrteil vom 11.04.2002, Aktenzeichen: 4 U 85/01 

OLG-KARLSRUHE – Aktenzeichen: 4 U 85/01

Urteil vom 11.04.2002


Leitsatz:1. Bei der Zwangsversteigerung eines Betriebsgrundstücks mit Zubehör erstreckt sich die Steuerfreiheit nach § 4 Nr. 9 a UStG nur auf das Grundstück, nicht auf das Zubehör.

2. Das Meistgebot im Zwangsversteigerungsverfahren umfasst auch die auf das Zubehör entfallende Umsatzsteuer (Bruttobetrag).
Rechtsgebiete:AO, UStG, UStDV, ZPO, GKG
Vorschriften:§ 42 AO, § 2 UStG, § 9 UStG, § 14 UStG, § 2 Abs. 1 UStG, § 4 Nr. 9 a UStG, § 14 Abs. 1 UStG, § 14 Abs. 2 UStG, § 14 Abs. 3 UStG, § 18 Abs. 8 UStG, § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG, § 18 Abs. 8 S. 1 Nr. 3 UStG, § 51 Abs. 1 Nr. 3 UStDV, § 51 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 UStDV, § 3 ZPO, § 711 ZPO, § 139 ZPO, § 91 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 108 Abs. 1 ZPO, § 25 Abs. 2 GKG
Verfahrensgang:LG Waldshut-Tiengen 4 O 135/00

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KARLSRUHE – Urteil vom 11.04.2002, Aktenzeichen: 4 U 85/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KARLSRUHE

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 4 U 85/01 vom 11.04.2002

1. Bei der Zwangsversteigerung eines Betriebsgrundstücks mit Zubehör erstreckt sich die Steuerfreiheit nach § 4 Nr. 9 a UStG nur auf das Grundstück, nicht auf das Zubehör.

2. Das Meistgebot im Zwangsversteigerungsverfahren umfasst auch die auf das Zubehör entfallende Umsatzsteuer (Bruttobetrag).

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 7 U 171/00 vom 11.04.2002

1. Der Arzt hat über die verbleibende Möglichkeit einer Schwangerschaft trotz Sterilisation zu informieren, weil die Patientin nur dadurch in die Lage versetzt wird zu beurteilen, ob sie und ihr Partner sich mit der hohen Sicherheitsquote begnügen oder aus besonderer Vorsicht zusätzliche Verhütungsmaßnahmen anwenden wollen. Dieser vertraglich geschuldeten Beratungspflicht wird er nur gerecht, wenn er dafür sorgt, dass die Information in einer Weise erfolgt, bei der er nach den Umständen sicher sein kann, dass sich die Patientin des konkreten Versagerrisikos bewusst geworden ist.

2. Die Beweislast für eine Verletzung der vertraglichen Pflicht zur Information über das Versagerrisiko liegt - anders als bei der der Wahrung des Selbstbestimmungsrechts des Patienten dienenden Risikoaufklärung - in vollem Umfang bei der Patientin.

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 7 U 87/01 vom 11.04.2002

Bei einem vertraglich vorbehaltenen Rücktritt vom Vertrag nach § 455 BGB hat der Vertragspartner nach dem Rücktritt des Verkäufers die gezogenen Nutzungen zu vergüten. Die Nutzungsvergütung bemisst sich nach dem objektiven Verkehrswert der Gebrauchsvorteile und orientiert sich demnach an dem marktüblichen Mietzins, der bei der Vermietung vergleichbarer Sachen zu erzielen ist.

Gesetze

Anwälte in Karlsruhe:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: