Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KarlsruheUrteil vom 03.03.2005, Aktenzeichen: 12 U 414/04 

OLG-KARLSRUHE – Aktenzeichen: 12 U 414/04

Urteil vom 03.03.2005


Leitsatz:Eine mit Willen des Versicherten vorgenommene Injektion eines Rauschmittels stellt keinen Unfall dar, selbst wenn sie ungewollt einen Gesundheitsschaden oder den Tod des Versicherten verursacht.
Rechtsgebiete:AUB 94
Vorschriften:§ 1 Abs. III AUB 94, § 2 Abs. II Nr. 2 AUB 94
Verfahrensgang:LG Mannheim 5 O 83/04 vom 03.11.2004
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KARLSRUHE – Urteil vom 03.03.2005, Aktenzeichen: 12 U 414/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KARLSRUHE

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 12 U 290/04 vom 03.03.2005

Ziffer 2.1.1.1. AUB 2000 verstößt nicht gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 12 U 312/04 vom 03.03.2005

1. Die Versorgungsanstalt des Bundes und Der Länder ist für eine unrichtige Rentenauskunft verantwortlich, wenn sie dieser eine fehlerhafte Mitteilung der zu erwartenden Jahresentgelte durch den Arbeitgeber ohne Rückfrage zugrunde legt, obwohl sich ihr nach Sachlage die Möglichkeit einer Falschangabe aufdrängen muss.

2. Zum Umfang der Haftung für eine unrichtige Rentenauskunft

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 12 U 371/04 vom 03.03.2005

Zu den Voraussetzungen, unter denen der Unfallversicherer sich nach Treu und Glauben nicht auf das Fehlen einer fristgerechten ärztlichen Invaliditätsfeststellung berufen kann.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Karlsruhe:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.