Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KarlsruheBeschluss vom 06.02.2006, Aktenzeichen: 16 WF 170/05 

OLG-KARLSRUHE – Aktenzeichen: 16 WF 170/05

Beschluss vom 06.02.2006


Leitsatz:Eine Richterablehnung ist unzulässig, wenn sich die Tätigkeit des abgelehnten Richters nur noch darauf beschränkt, den Rechtsstreit an das Gericht der Scheidungssache abzugeben.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 42 ZPO, § 621 Abs. 3 ZPO
Verfahrensgang:AG Mannheim 9 F 128/05 vom 19.08.2005
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KARLSRUHE – Beschluss vom 06.02.2006, Aktenzeichen: 16 WF 170/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KARLSRUHE

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 2 Ws 20/06 vom 06.02.2006

Die öffentliche Zustellung einer Entscheidung gemäß § 40 StPO ist auch dann wirksam, wenn entgegen der Bestimmung des § 186 Abs. 2 ZPO das zuzustellende Schriftstück selbst ausgehändigt wird und dem Aushang alle Informationen zu entnehmen sind, die die in § 186 Abs. 2ZPO vorgesehene Benachrichtigung enthalten muss.

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 16 WF 170/05 vom 06.02.2006

Eine Richterablehnung ist unzulässig, wenn sich die Tätigkeit des abgelehnten Richters nur noch darauf beschränkt, den Rechtsstreit an das Gericht der Scheidungssache abzugeben.

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 16 WF 170/06 vom 06.02.2006

Eine Richterablehnung ist unzulässig, wenn sich die Tätigkeit des abgelehnten Richters nur noch darauf beschränkt, den Rechtsstreit an das Gericht der Scheidungssache abzugeben.

Gesetze

Anwälte in Karlsruhe:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: