Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht KarlsruheBeschluss vom 06.02.2006, Aktenzeichen: 16 WF 170/05 

OLG-KARLSRUHE – Aktenzeichen: 16 WF 170/05

Beschluss vom 06.02.2006


Leitsatz:Eine Richterablehnung ist unzulässig, wenn sich die Tätigkeit des abgelehnten Richters nur noch darauf beschränkt, den Rechtsstreit an das Gericht der Scheidungssache abzugeben.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 42 ZPO, § 621 Abs. 3 ZPO
Verfahrensgang:AG Mannheim 9 F 128/05 vom 19.08.2005
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OLG-KARLSRUHE – Beschluss vom 06.02.2006, Aktenzeichen: 16 WF 170/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-KARLSRUHE

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 2 Ws 20/06 vom 06.02.2006

Die öffentliche Zustellung einer Entscheidung gemäß § 40 StPO ist auch dann wirksam, wenn entgegen der Bestimmung des § 186 Abs. 2 ZPO das zuzustellende Schriftstück selbst ausgehändigt wird und dem Aushang alle Informationen zu entnehmen sind, die die in § 186 Abs. 2ZPO vorgesehene Benachrichtigung enthalten muss.

OLG-KARLSRUHE – Beschluss, 16 WF 170/06 vom 06.02.2006

Eine Richterablehnung ist unzulässig, wenn sich die Tätigkeit des abgelehnten Richters nur noch darauf beschränkt, den Rechtsstreit an das Gericht der Scheidungssache abzugeben.

OLG-KARLSRUHE – Urteil, 12 U 235/05 vom 02.02.2006

Eine ergänzende Vertragsauslegung scheidet aus, wenn diese das Vertragsgefüge völlig einseitig zu Gunsten des Vertragspartners des Verwenders einer nicht einbezogenen oder unwirksamen Klausel verschiebt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Karlsruhe:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.