Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-HAMBURGUrteil vom 07.07.2000, Aktenzeichen: 12 U 65/98 

OLG-HAMBURG – Aktenzeichen: 12 U 65/98

Urteil vom 07.07.2000


Leitsatz:Wasserleitung in Dachabseiten sind frostgefährdet. Schutz vor Einfrieren bietet eine Begleitheizung oder eine Isolierung mit 8cm Isolier- oder Steinwolle. Auf die Notwendigkeit derartiger Frostschutzmaßnahmen haben Architekt und Rohrverlegungsfirma den Auftraggeber - bei Geltung der VOB/B schriftlich - hinzuweisen. Der Hausbesitzer seinerseits muss in der kalten Jahreszeit alle Gebäudeteile genügend häufig kontrollieren, wenn er die wasserführenden Anlagen nicht entleert. Bei Minus-Temperaturen sind Heinzungskontrollen im 2-Tage-Abstand ungenügend und rechtfertigen den Vorwurf einer grob fahrlässigen Mitverursachung des eingetretenen Wasserschadens.
Rechtsgebiete: BGB, VOB/B, VGB 88
Vorschriften:§ 252 BGB, § 4 VOB/B, § 13 Nr. 3 VOB/B, § 13 Nr. 7 VOB/B, § 11 Ziff. 1 d VGB 88
Stichworte:Frostvorsorge, Obliegenheiten des Hausbesitzers
Verfahrensgang:LG Hamburg 332 O 98/97

Volltext

Um den Volltext vom OLG-HAMBURG – Urteil vom 07.07.2000, Aktenzeichen: 12 U 65/98 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-HAMBURG - 07.07.2000, 12 U 65/98 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum