Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHanseatisches OberlandesgerichtBeschluss vom 27.09.2004, Aktenzeichen: 2 Wx 86/02 

OLG-HAMBURG – Aktenzeichen: 2 Wx 86/02

Beschluss vom 27.09.2004


Rechtsgebiete:WEG
Vorschriften:§ 10 WEG
Verfahrensgang:LG Hamburg vom 22.08.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-HAMBURG – Beschluss vom 27.09.2004, Aktenzeichen: 2 Wx 86/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-HAMBURG

OLG-HAMBURG – Beschluss, 3 U 15/04 vom 16.09.2004

Die Werbeangabe für eine Pflege-Creme "+ 50 % Feuchtigkeit" bzw. "enthält 50 % mehr Feuchtigkeitsspender" jeweils mit der Bezugnahme auf "die führende Hautcreme" wird vom Durchschnittsverbraucher als Wirkungsaussage dahin verstanden, die Haut bekomme entsprechend mehr Feuchtigkeit zugefügt als durch das marktführende Produkt. Der Umstand, dass in der Kosmetikwerbung zwischen Wirkungsaussagen und Angaben zu den Inhaltsstoffen unterschieden wird, steht einer Irreführung im Einzelfall nicht entgegen.

OLG-HAMBURG – Urteil, 3 U 34/04 vom 16.09.2004

Es verstößt gegen ein vertragliches Wettbewerbsverbot und ist damit unlauter im Sinne des § 3 UWG, wenn an Kiosken Zeitungen vor dem festgesetzten Erstverkaufstag verkauft werden. Die dagegen stehende vertragliche Vereinbarung zwischen den Verlagen und dem Bahnhofsbuchhandel einerseits und zwischen den Verlagen und den Grossisten andererseits regelt den Wettbewerb insoweit unmittelbar. Der Umstand, dass die Fallgruppe in § 4 UWG nicht aufgeführt ist, steht der Anwendung von § 3 UWG nicht entgegen.

OLG-HAMBURG – Beschluss, II - 72/04 vom 15.09.2004

Ist in erster Instanz ohne nachträgliche Gesamtstrafenbildung auf eine Freiheitsstrafe erkannt worden, so steht eine Gesamtstrafenlage im Sinne des § 55 StGB der Wirksamkeit einer Berufungsbeschränkung auf die Frage er Strafaussetzung zur Bewährung nicht entgegen; die damit eingetretene Teilrechtskraft des erstinstanzlichen Rechtsfolgenausspruches in Verbindung mit der auf die Aussetzungsfrage beschränkten Anhängigkeit der Sache hindert das Berufungsgericht an einer nachträglichen Gesamtstrafenbildung. Die Prüfung der Gesamtstrafenbildung bleibt dem Nachtragsverfahren (§ 460 StPO) vorbehalten.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Hamburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.