Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainUrteil vom 29.11.2002, Aktenzeichen: 24 U 91/01 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 24 U 91/01

Urteil vom 29.11.2002


Leitsatz:1. Führt eine Bank einen Überweisungsauftrag versehentlich zweimal aus, dann kann sie das zuviel Überwiesene selbst dann vom Empfänger zurück verlangen, wenn der Bankkunde ihm auch den Betrag der zweiten Überweisung schuldete.

2. Der gute Glaube des Empfängers schützt ihn nicht vor der Rückzahlungsverpflichtung.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 812 I 1 BGB
Verfahrensgang:LG Darmstadt 13 O 420/99 vom 01.02.2001

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Urteil vom 29.11.2002, Aktenzeichen: 24 U 91/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 2 WF 342/02 vom 28.11.2002

Der Beklagte kann abwarten, bis der Kläger seine unschlüssige Klage richtigstellt, bevor er den Klaganspruch anerkennt, ohne Kostennanchteile zu gewärtigen.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 3 WF 250/02 vom 28.11.2002

1) Der Beginn der Unterhaltszahlungsverpflichtung und die Aktivlegitimation können im vereinfachten Verfahren formlos gerügt werden.

2) Das streitige Verfahren wird nur unter den Voraussetzungen des § 650 ZPO durchgeführt.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 14 WF 98/02 vom 28.11.2002

Für die Wohnungszuweisung während des Getrenntlebens ist von einem Wert in Höhe der halben Jahresmiete auszugehen. Die Neuregelung in § 100 Abs. 3 KostO ändert daran nichts.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.