Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainUrteil vom 19.04.2006, Aktenzeichen: 23 U 98/05 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 23 U 98/05

Urteil vom 19.04.2006


Rechtsgebiete:KStG, VerbrKrG, WpHG, AGBG, BGB, ZPO
Vorschriften:§ 8 b KStG, § 1 a.F. VerbrKrG, § 1 Abs. 1 a.F. VerbrKrG, § 7 a.F. VerbrKrG, § 4 Abs. 1 S. 4 Nr. 1 b a.F. VerbrKrG, § 6 a.F. VerbrKrG, § 6 Abs. 2 S. 2 a.F. VerbrKrG, § 9 a.F. VerbrKrG, § 9 Abs. 1 a.F. VerbrKrG, § 9 Abs. 4 a.F. VerbrKrG, § 32 Abs. 1 Nr. 1 WpHG, § 9 AGBG, § 24 a AGBG, § 154 Abs. 1 S. 1 BGB, § 242 BGB, § 398 BGB, § 488 Abs. 1 S. 2 BGB, § 764 a.F. BGB, § 540 Abs. 1 Nr. 2 ZPO
Verfahrensgang:LG Frankfurt am Main 2-21 O 96/02

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Urteil vom 19.04.2006, Aktenzeichen: 23 U 98/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 11 Verg 1/06 vom 18.04.2006

Die Begründung einer sofortigen Beschwerde (§117 Abs. 2 GWB) muss mindestens erkennen lassen, in welchem Umfang die Entscheidung der Vergabekammer angefochten werden soll. Das ist nicht der Fall, wenn sich weder aus den Anträgen noch der Begründung zweifelsfrei entnehmen lässt, ob sich die Beschwerde gegen die Vergabekammer, Entscheidung in der Sache oder nur im Kostenpunkt richtet.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 2 WF 110/06 vom 18.04.2006

Führt der zuerkannte Unterhalt zu einer (evtl. vorhersehbaren, aber) nicht vorhergesehenen Änderung seiner Bemessungsgrundlagen (hier: Krankenvorsorgebedarf infolge Wegfalls subsidiärer Sozialleistungen einschließlich der bis dahin gewährleisteten Krankenversicherung durch den Unterhaltsbezug), kann dies im Wege der Abänderungsklage berücksichtigt werden.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 2 WF 128/06 vom 18.04.2006

Ein Rechtssatz, oder eine dahingehende Auslegung einer Norm, der eine Rechtsfolge an Bedingungen knüpft, die nach der selbst gewählten Definition niemals eintreten können, ist unsinnig. In Anlehnung an den Wortlaut des § 1579 Nr. 6 BGB ist der Tatbestand des Verwirkungsgrundes bereits dann gegeben, wenn sich ein Partner unter Verletzung der dem anderen geschuldeten ehelichen Treuepflicht von diesem abwendet und mit einem anderen Partner eine auf Dauer angelegte intime Beziehung eingeht (z.B. BGH FamRZ 1989, 1279).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.