Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 28.08.2001, Aktenzeichen: 1 WF 52/01 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 1 WF 52/01

Beschluss vom 28.08.2001


Leitsatz:Der Senat folgt der Auffassung des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (OLG-Report Bremen, Hamburg, Schleswig, 1999, S. 279), wonach kein Anlaß besteht, die nichteheliche Mutter bei der Unterhaltsberechnung besser zu stellen, als die getrennt lebende oder geschiedene Ehefrau.
Rechtsgebiete:BGB, ZPO
Vorschriften:§ 1610 BGB, § 1615l BGB, § 641 g Abs. 3 ZPO
Stichworte:Bedarf, nichteheliche Mutter
Verfahrensgang:AG - FG - Frankfurt am Main

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 28.08.2001, Aktenzeichen: 1 WF 52/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 432/00 vom 28.08.2001

Eine Schlusserbenbestimmung muss nicht ausdrücklich im Testament enthalten sein, sondern kann im Wege der Auslegung ermittelt werden, auch wenn es sich um ein notarielles Testament handelt.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 1 WF 162/01 vom 28.08.2001

Der Senat teilt die Bedenken nicht, die gegen die (teilweise) Anrechnung des Kindergeldes bei dynamisierten Unterhaltstiteln unterhalb 135% des Regelbetrages erhoben werden (zu kompliziert und nicht hinreichend bestimmt).

OLG-FRANKFURT – Urteil, 16 U 190/00 vom 23.08.2001

Zur Haftung einer Bank, die sich in den Vertrieb von minderwertigen Immobilien zu ungünstigen Kreditbedingungen arbeitsteilig hat einbeziehen lassen, für die Verletzung von Aufklärungs- und Beratungspflichten.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.