Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 27.03.2003, Aktenzeichen: 3 UF 277/02 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 3 UF 277/02

Beschluss vom 27.03.2003


Leitsatz:in FGG-Verfahren bedarf es zur Aufhebung und Zurückverweisung nicht des Antrags nach § 538 Abs. 2 ZPO.
Rechtsgebiete:ZPO, BGB
Vorschriften:§ 538 Abs. 2 ZPO, § 621e ZPO, § 629a ZPO, § 1587c BGB
Stichworte:Aufhebung und Zurückverweisung, FGG-Sachen, Verbund, Anfechtung, Verwirkung, VA
Verfahrensgang:AG Usingen vom 30.08.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 27.03.2003, Aktenzeichen: 3 UF 277/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 3 UF 277/02 vom 27.03.2003

in FGG-Verfahren bedarf es zur Aufhebung und Zurückverweisung nicht des Antrags nach § 538 Abs. 2 ZPO.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 1 W 11/03 vom 27.03.2003

Bei einer auf künftige wiederkehrende Leistungen als Schadensersatz wegen Mietausfalls gerichteten Klage ist der Gebührenstreitwert nach § 16 GKG analog zu berechnen.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 5 WF 247/02 vom 26.03.2003

Bei einer Rücknahme der Beschwerde gegen eine EA im isolierten Sorgerechtsverfahren richtet sich die Kostenentscheidung nach § 13a FGG, nicht nach 516 Abs. 3 ZPO.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: