Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 25.03.2002, Aktenzeichen: 20 VA 12/2001 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 20 VA 12/2001

Beschluss vom 25.03.2002


Rechtsgebiete:EGGVG
Vorschriften:§ EGGVG

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 25.03.2002, Aktenzeichen: 20 VA 12/2001 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Urteil, 6 U 50/01 vom 21.03.2002

Erweckt ein Reiseveranstalter die irrige Vorstellung, die von ihm vor Aushändigung der Reiseunterlagen verlangte vorbehaltlose Zahlung des Reisepreises hindere den Kunden später daran, Rückzahlungsansprüche geltend zu machen, handelt er wettbewerbswidrig.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 460/01 vom 20.03.2002

Das Nachlassgericht muss bei der Erteilung eines Erbscheins prüfen, ob der von dem Betreuer der bewusstlosen Erblasserin erhobene Ehescheidungsantrag Erfolg gehabt hätte, wenn die Erblasserin nicht vor der Entscheidung des Familiengerichts gestorben wäre. Der Verlust des Bewusstseins eines Ehegatten kann nicht ohne weiteres mit dem Zeitpunkt der Trennung gleichgesetzt werden. (§§ 1933, 1565, 1566, 1567 BGB; §§ 12, 25, 27, 28 FGG)

OLG-FRANKFURT – Urteil, 7 U 140/2001 vom 20.03.2002

Auch in einem dem Anwaltszwang unterliegenden Rechtsstreit können die Parteien persönlich eine materiellrechtlich verbindliche Vereinbarung über die Rücknahme der Klage treffen. Wird die Klage, zu deren Rücknahme sich der Kläger verpflichtet hat, vereinbarungswidrig fortgeführt, ist die Klage auf entsprechenden Einwand des Gegners als unzulässig abzuweisen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.