Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 22.10.2002, Aktenzeichen: 20 W 391/02 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 20 W 391/02

Beschluss vom 22.10.2002


Leitsatz:Für das Verfahren über den Kostenansatz nach § 14 KostO, betreffend die Kosten für die eidesstattliche Versicherung nach § 49 Abs. 2 KostO und die Erbscheinserteilung nach § 107 Abs. 1 KostO, ist die Auslegung einer letztwilligen Verfügung, wie sie dem erteilten Erbschein zu Grunde gelegt worden ist, bindend.
Rechtsgebiete:KostO, BGB
Vorschriften:§ 14 Abs. 3 S. 2 KostO, § 49 Abs. 2 S. 1 KostO, § 107 Abs. 2 KostO, § 2087 BGB
Verfahrensgang:LG Darmstadt 6 T 32/02 vom 05.08.2002
AG Offenbach 4VI V 16/01

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 22.10.2002, Aktenzeichen: 20 W 391/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Urteil, 8 U 107/02 vom 22.10.2002

Zur Verjährung von Prospekthaftungsansprüchen gegen Wirtschaftsprüfer bei einem geschlossenen Immobilienfonds (in Abgrenzung zu Bauherrenmodellen). Zum Umfang der Prüfungspflicht von Prospektbehauptungen durch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 299/02 vom 22.10.2002

Nach Eintragung der Verschmelzung im Handelregister des Sitzes des aufnehmenden Rechtsträgers kann der Verschmelzungsvertrag nicht mehr durch Beschlüsse der vertretungsberechtigten Organe der ursprünglich an der Verschmelzung beteiligten Rechtsträger aufgehoben werden. Die Eintragung einer solchen unzulässigen "Entschmelzung" im Handelsregister kommt weder aufgrund entsprechender Anmeldung noch im Wege der Amtslöschung nach §§ 142 oder 144 FGG mit Hinweis auf einen Mangel in der Vertretung eines Gesellschafters bei Abschluss des Verschmelzungsvertrages in Betracht.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 153/02 vom 21.10.2002

Für einen Gutsüberlassungsvertrag im Sinn von § 62 Abs. 2 KostO ist wesentlich, dass hinsichtlich des übergebenen Vermögens ein Zustand geschaffen wird, wie er sich im Fall der Beerbung des Überlassers ergeben würde (successio anticipata). Die Gebührenermäßigung nach § 62 Abs. 2 KostO gilt deshalb nicht für die Eintragung eines den gesamten Grundbesitz betreffenden Nießbrauch, den sich die Übertragenden bei einem Schenkungsvertrag in vorweggenommener Erbfolge vorbehalten haben.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.