Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 21.11.2002, Aktenzeichen: 25 W 88/02 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 25 W 88/02

Beschluss vom 21.11.2002


Leitsatz:Der Erlass einer auf die Eintragung einer Grundbuchvormerkung gerichteten einstweiligen Verfügung ist nicht davon abhängig, dass eine Gefährdung des zu sichernden Anspruchs glaubhaft gemacht wird. Dies bedeutet nicht, dass eine Gefährdung nicht erforderlich ist, sondern nur, dass die Glaubhaftmachung nicht notwendig ist. Die Gefährdung wird also grundsätzlich vermutet, jedoch darf ein Gegenbeweis geführt werden.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 885 I 2 BGB
Verfahrensgang:LG Kassel 7 O 2170/02 vom 15.10.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 21.11.2002, Aktenzeichen: 25 W 88/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Urteil, 6 U 206/01 vom 21.11.2002

Ob ein Werbeschild durch die Art seiner Platzierung, Häufung oder sonstige Gestaltung den Charakter einer anreiserischen und reklamehaften Selbstanpreisung darstellt, beurteilt sich nach dem Gesamteindruck, den die Werbemaßnahme bei den angesprochenen Kunden hinterlässt, dabei kann die unmittelbare räumliche Nähe zu dem Geschäftslokal der Notwendigkeit als Hinweisschild und die Einpassung in die übrige Beschilderung eine Rolle spielen.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 25 W 88/02 vom 21.11.2002

Der Erlass einer auf die Eintragung einer Grundbuchvormerkung gerichteten einstweiligen Verfügung ist nicht davon abhängig, dass eine Gefährdung des zu sichernden Anspruchs glaubhaft gemacht wird. Dies bedeutet nicht, dass eine Gefährdung nicht erforderlich ist, sondern nur, dass die Glaubhaftmachung nicht notwendig ist. Die Gefährdung wird also grundsätzlich vermutet, jedoch darf ein Gegenbeweis geführt werden.

OLG-FRANKFURT – Urteil, 9 U 94/02 vom 20.11.2002

Bei einem Kaufvertrag, der über das Internet "online" geschlossen wurde, kann der Verkäuferin ein Anfechtungsrecht nach § 120 BGB zustehen, wenn der Kaufpreis, zu dem der Käufer bestellt hat, infolge einer Formeländerung in der Software des Providers niedriger dargestellt wurde als er tatsächlich war.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: