Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 20.09.2001, Aktenzeichen: 3 UF 213/01 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 3 UF 213/01

Beschluss vom 20.09.2001


Leitsatz:Hat der nicht sorgeberechtigte Elternteil die ihm angefallene Erbschaft ausgeschlagen, sind an die familiengerichtliche Genehmigung der Ausschlagungserklärung des alleinvertretenden Elternteils für das gemeinsame Kind keine hohen Anforderungen zu stellen.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 1629 Abs. 1 BGB, § 1629 Abs. S. 2 BGB, § 1643 Abs. 2 BGB
Stichworte:Sorge, Kind, Alleinvertretung, Ausschlagung, Erbschaft

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 20.09.2001, Aktenzeichen: 3 UF 213/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 2 WF 245/01 vom 20.09.2001

§ 176 ZPO gilt auch für formlose Mitteilungen.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 3 UF 213/01 vom 20.09.2001

Hat der nicht sorgeberechtigte Elternteil die ihm angefallene Erbschaft ausgeschlagen, sind an die familiengerichtliche Genehmigung der Ausschlagungserklärung des alleinvertretenden Elternteils für das gemeinsame Kind keine hohen Anforderungen zu stellen.

OLG-FRANKFURT – Urteil, 9 U 38/01 vom 19.09.2001

Gegen die Versäumung der Frist zur Beantragung einer Tatbestandsberichtigung nach § 320 ZPO ist die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nicht möglich.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: