Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-FRANKFURTBeschluss vom 18.01.2005, Aktenzeichen: 3 Ws 1095/04 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 3 Ws 1095/04

Beschluss vom 18.01.2005


Leitsatz:1. Ein Pfändungsbeschluss muss die gepfändete Forderung und ihren Rechtsgrund so genau bezeichnen, dass bei verständiger Würdigung unzweifelhaft feststeht, welche Forderungen Gegenstand der Zwangsvollstreckung sein sollen, d. h., dass die gepfändete Forderung eindeutig von jedem Dritten identifiziert und von anderen Forderungen unterschieden werden kann.

2. Befinden sich die Pfändungsobjekte bereits im Besitz der Staatsanwaltschaft, so ist nicht der Herausgabeanspruch des Angeklagten in entsprechender Anwendung des § 847 ZPO, sondern es sind die Gegenstände selbst zu pfänden.

3. Bei dennoch erfolgter Pfändung des Herausgabeanspruches bedarf es keiner erneuten Pfändung der bei der Staatsanwaltschaft asservierten Gegenstände; vielmehr setzt sich das durch die Anspruchspfändung begründete Pfandrecht an den Gegenständen fort.
Rechtsgebiete: StPO, ZPO
Vorschriften:§ 111 StPO, § 111 d StPO, § 111 e StPO, § 847 ZPO
Stichworte:Pfändung, Staatsanwaltschaft, Gegenstände, Asservate
Verfahrensgang:LG Frankfurt am Main 5-28 KLs-9/03

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 18.01.2005, Aktenzeichen: 3 Ws 1095/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-FRANKFURT - 18.01.2005, 3 Ws 1095/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum