Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 07.02.2008, Aktenzeichen: 20 W 438/07 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 20 W 438/07

Beschluss vom 07.02.2008


Leitsatz:Die Bewilligung einer Pauschale für die Vergütung und den Aufwendungsersatz eines Verfahrenspflegers kommt nicht in Betracht, wenn die Verfahrenspflegschaft durch den Tod des Betroffenen bereits beendet ist.
Rechtsgebiete:FGG
Vorschriften:§ 67 a Abs. 3 FGG
Stichworte:Verfahrenspfleger, Vergütung, Aufwendungsersatz, Pauschale
Verfahrensgang:LG Frankfurt am Main, 2-28 T 220/07

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 07.02.2008, Aktenzeichen: 20 W 438/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Urteil, 6 U 166/07 vom 07.02.2008

In der Zusendung einer unrichtigen Auftragsbestätigung und in der ungerechtfertigten Ablehnung oder Verschiebung eines Portierungsauftrages liegt nur dann eine Wettbewerbshandlung und zugleich eine gezielte Behinderung des Mitbewerbers, wenn es sich um eine bewusste Pflichtverletzung handelt; zur Frage, wann von einer solchen bewussten Pflichtverletzung ausgegangen werden kann.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 438/07 vom 07.02.2008

Die Bewilligung einer Pauschale für die Vergütung und den Aufwendungsersatz eines Verfahrenspflegers kommt nicht in Betracht, wenn die Verfahrenspflegschaft durch den Tod des Betroffenen bereits beendet ist.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 3 WF 323/07 vom 05.02.2008

Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: