Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-FRANKFURTBeschluss vom 04.12.2007, Aktenzeichen: 20 W 331/07 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 20 W 331/07

Beschluss vom 04.12.2007


Leitsatz:1. Wird das für die Bestellung eines Betreuers notwendige Gutachten erst im Beschwerdeverfahren eingeholt, so kann das Landgericht nicht auf die persönliche Anhörung des Betroffenen verzichten. Das Gutachten und die im Beschwerdeverfahren gewechselten Schriftsätze der Verfahrensbeteiligten sind dem Betroffenen zur Gewährung des rechtlichen Gehörs grundsätzlich vollständig und in schriftlicher Form rechtzeitig vor der Anhörung bekannt zu geben. Die Bestellung eines Verfahrenspflegers entbindet nicht von der Verpflichtung zur Vornahme dieser Verfahrenshandlungen.

2. Der Vormundschaftsrichter hat eigene Feststellungen zu Umfang und Erforderlichkeit einer Betreuung zu treffen.
Rechtsgebiete: BGB, FGG
Vorschriften:§ 1896 BGB, § 68 FGG, § 68 b FGG, § 69 g FGG
Stichworte:Betreuung, Erforderlichkeit, Umfang, Anhörung, Landgericht, Gutachten
Verfahrensgang:LG Darmstadt, 5 T 216/07

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 04.12.2007, Aktenzeichen: 20 W 331/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-FRANKFURT - 04.12.2007, 20 W 331/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum