Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht Frankfurt am MainBeschluss vom 02.12.2004, Aktenzeichen: 12 W 207/04 

OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 12 W 207/04

Beschluss vom 02.12.2004


Leitsatz:Führen außergerichtliche Vergleichsverhandlungen der Prozessbevollmächtigten zu einem Vergleich gemäß § 278 Abs. 6 ZPO, so entsteht weder eine Verhandlungs- noch eine Erörterungsgebühr.
Rechtsgebiete:BRAGO, ZPO
Vorschriften:§ 2 BRAGO, § 31 I 2 BRAGO, § 31 I 4 BRAGO, § 35 BRAGO, § 278 VI ZPO
Stichworte:Vergleich, Verhandlungsgebühr, Erörterungsgebühr
Verfahrensgang:LG Darmstadt 16 O 526/03 vom 20.08.2004

Volltext

Um den Volltext vom OLG-FRANKFURT – Beschluss vom 02.12.2004, Aktenzeichen: 12 W 207/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 186/03 vom 02.12.2004

Bei grundsätzlicher Gestattung der Anbringung von Parabolantennen können die Wohnungseigentümer die Modalitäten (nur auf dem Dach der Liegenschaft und nach vorheriger Genehmigung durch den Verwalter) durch Mehrheitsbeschluss regeln. Darin liegt auch dann kein Eingriff in den Kernbereich des Wohnungseigentums, wenn die Installationskosten für den Wohnungseigentümer ca. 2.600,00 ¤ betragen.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 330/03 vom 02.12.2004

Über die Erstattung der außergerichtlichen Kosten der weiteren Beschwerde nach § 156 Abs. 2 Satz 1 KostO ist bei übereinstimmender Erledigungserklärung der Beteiligten nach pflichtgemäßem Ermessen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles zu entscheiden. Dabei tritt das voraussichtliche Unterliegen eines Beteiligten in den Hintergrund, wenn es darauf beruht, dass der BGH zwischenzeitlich eine bisher in Rechtsprechung und Literatur kontrovers behandelte Rechtsfrage nach Vorlage zu Lasten des Beteiligten entschieden hat.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 20 W 223/04 vom 30.11.2004

Hat ein Erblasser nach Abschluss eines Erbvertrages ein privatschriftliches Testament errichtet, das nicht offenbar ungültig, widerrufen oder für die Erbfolge ohne Bedeutung ist, kann das Grundbuchamt für den Nachweis der Erbfolge einen Erbschein verlangen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.