Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht DresdenUrteil vom 27.05.1999, Aktenzeichen: 7 U 3859/98 

OLG-DRESDEN – Aktenzeichen: 7 U 3859/98

Urteil vom 27.05.1999


Leitsatz:Leitsätze

1. War eine Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Rechtsträger eines Grundstückes und ist kein selbständiges Gebäudeeigentum begründet worden, so ist diese dem Eigentümer zur Herausgabe der gezogenen Nutzungen verpflichtet.

2. Das Moratorium des Art. 233 § 2a Abs. 1 S. 1 lit. b) EGBGB setzt bei Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften das Vorliegen eines sog. vagabundierenden Gebäudeeigentums voraus. Sinn und Zweck ist nicht der Schutz von während des Bestehens der DDR getätigten Aufwendungen und Investitionen.

Oberlandesgericht Dresden, Urt. v. 27.05.1999 - 7 U 3859/98 -
Rechtsgebiete:EGBGB, BGB, DDR-DVO/TreuhG, ZPO
Vorschriften:§ 2a EGBGB Art. 233, § 1 EGBGB Art. 233, § 2a Abs. 1 Satz 1 lit. b) EGBGB Art. 233, § 2b EGBGB Art. 233, § 2a Abs. G EGBGB Art. 233, § 687 Abs. 2 BGB, § 681 Satz 2 BGB, § 666 BGB, § 990 Abs. I Satz 2 BGB, § 987 BGB, § 242 BGB, § 3 DDR-DVO/TreuhG, § 3 Abs. 1 DDR-DVO/TreuhG, § 284 Abs. 1 ZPO, § 288 Abs. 2 ZPO, § 97 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 711 ZPO, § 108 ZPO, § 546 Abs. 2 ZPO
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-DRESDEN – Urteil vom 27.05.1999, Aktenzeichen: 7 U 3859/98 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-DRESDEN

OLG-DRESDEN – Urteil, 7 U 3859/98 vom 27.05.1999

Leitsätze

1. War eine Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Rechtsträger eines Grundstückes und ist kein selbständiges Gebäudeeigentum begründet worden, so ist diese dem Eigentümer zur Herausgabe der gezogenen Nutzungen verpflichtet.

2. Das Moratorium des Art. 233 § 2a Abs. 1 S. 1 lit. b) EGBGB setzt bei Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften das Vorliegen eines sog. vagabundierenden Gebäudeeigentums voraus. Sinn und Zweck ist nicht der Schutz von während des Bestehens der DDR getätigten Aufwendungen und Investitionen.

Oberlandesgericht Dresden, Urt. v. 27.05.1999 - 7 U 3859/98 -

OLG-DRESDEN – Beschluss, 8 W 0851/98 vom 15.05.1999

Leitsatz:

Prüfungsentscheidungen staatlich nicht anerkannter Ergänzungsschulen (hier Ausbildungsgang zum "Europa Management Assistenten") sind im Rahmen einer Leistungsklage von den Zivilgerichten in entsprechender Anwendung der für staatliche Prüfungen entwickelten Grundsätze zu überprüfen. Eine Feststellungsklage ist unzulässig.

OLG-DRESDEN – Beschluss, 8 W 851/98 vom 15.05.1999

Leitsatz

Prüfungsentscheidungen staatlich nicht anerkannter Ergänzungsschulen (hier Ausbildungsgang zum "Europa Management Assistenten") sind im Rahmen einer Leistungsklage von den Zivilgerichten in entsprechender Anwendung der für staatliche Prüfungen entwickelten Grundsätze zu überprüfen. Eine Feststellungsklage ist unzulässig.

Beschluss des OLG Dresden vom 15.05.1999, Az.: 8 W 851/98 ­ rechtskräftig
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Dresden:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: