Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-DRESDENUrteil vom 21.07.1999, Aktenzeichen: 6 U 882/99 

OLG-DRESDEN – Aktenzeichen: 6 U 882/99

Urteil vom 21.07.1999


Leitsatz:Leitsatz

Darlegungs- und Beweislast bei Sturz eines Pflegeheimpatienten

BGB §§ 282, 278, 276

Liegt die Ursache eines Sturzes einer Pflegeheimpatientin allein im vom Heimträger beherrschten Gefahrenbereich und steht der Sturz im Zusammenhang mit dem Kernbereich der geschuldeten Pflichten, genügt es, wenn der Anspruchsberechtigte dies vorträgt. Sache des Pflegeheimträgers ist es dann nachzuweisen, dass der Sturz nicht auf einem Fehlverhalten des mit der Pflege und Betreuung des Patienten betrauten Personals beruht. Insoweit besteht keinerlei Unterschied zwischen der Pflege während des Aufenthalts in einem Krankenhaus und in einem Pflegeheim. (Anschluss an BGH, Urt. v. 18.12.1990, VI ZR 169/90 = VersR 1991, 310).

OLG Dresden, Urt. v. 21.7.1999 - 6 U 882/99
Rechtsgebiete: BGB
Vorschriften:§ 282 BGB, § 278 BGB, § 276 BGB
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-DRESDEN – Urteil vom 21.07.1999, Aktenzeichen: 6 U 882/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-DRESDEN - 21.07.1999, 6 U 882/99 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum