Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht DresdenUrteil vom 20.04.1999, Aktenzeichen: 14 U 3436/98 

OLG-DRESDEN – Aktenzeichen: 14 U 3436/98

Urteil vom 20.04.1999


Leitsatz:Leitsatz:

UWG § 1; StBerG § 8 Abs. 2; WerbeVOStBerG § 3 Abs. 1 S. 1, Abs. 2

Die Hervorhebung des Namens eines Lohnsteuerhilfevereins in einer Werbeanzeige durch einen 32,5 x 3,5 cm breitflächigen, grauen Querbalken verstößt gegen das Werbeverbot des § 8 Abs. 2 StBerG und damit gegen § 1 UWG.

OLG Dresden, Urt. v. 20.04.1999 - 14 U 3436/98 - LG Dresden
Az: 14 U 3436/98,
Rechtsgebiete:UWG, StBerG, WerbeVOStBerG
Vorschriften:§ 1 UWG, § 8 Abs. 2 StBerG, § 3 Abs. 1 S. 1 WerbeVOStBerG, § 3 Abs. 2 WerbeVOStBerG
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-DRESDEN – Urteil vom 20.04.1999, Aktenzeichen: 14 U 3436/98 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-DRESDEN

OLG-DRESDEN – Urteil, 14 U 3257/97 vom 20.04.1999

Leitsatz:

UWG § 1, StBerG § 57a; BOStB § 11 Abs. 1

Die drucktechnische Hervorhebung einer Werbeangabe in der Zeitungsanzeige einer Steuerberatungsgesellschaft durch eine 6 x 1 cm breitflächige, grüne Unterlegung ist nicht berufs- und wettbewerbswidrig.

OLG Dresden, Urt. v. 20.04.1999 - 14 U 3257/97 - LG Görlitz
Az.: 14 U 3257/98,

OLG-DRESDEN – Urteil, 14 U 3436/98 vom 20.04.1999

Leitsatz:

UWG § 1; StBerG § 8 Abs. 2; WerbeVOStBerG § 3 Abs. 1 S. 1, Abs. 2

Die Hervorhebung des Namens eines Lohnsteuerhilfevereins in einer Werbeanzeige durch einen 32,5 x 3,5 cm breitflächigen, grauen Querbalken verstößt gegen das Werbeverbot des § 8 Abs. 2 StBerG und damit gegen § 1 UWG.

OLG Dresden, Urt. v. 20.04.1999 - 14 U 3436/98 - LG Dresden
Az: 14 U 3436/98,

OLG-DRESDEN – Urteil, 9 U 3454/97 vom 15.04.1999

Leitsatz:

1. Der Geschäftsführer einer GmbH, die ihrerseits Baugeldempfänger ist, ist nach § 14 StGB für die Zweckentfremdung von Baugeld strafrechtlich verantwortlich und gem. §§ 823 Abs. 2 BGB, 1 Abs. 1, 5 GSB, 14 StGB persönlich schadensersatzpflichtig.

2. Der Schutzbereich des § 1 Abs. 1 GSB erstreckt sich auch auf die sog. "Nachmänner", denen als Subunternehmer die Herstellung des Gebäudes oder von Teilen des Gebäudes übertragen wurde.

3. Bei einem modifizierten Baudarlehen wird Baugeld i.S.v. § 1 GSB nur in Höhe der Kosten des Baues begründet.

4. Eine analoge Haftung nach § 179 Abs. 1 BGB scheidet aus, wenn hinter der nicht existenten Scheinfirma bzw. unrichtig bezeichneten juristischen Person ein tatsächlicher Träger des Unternehmens steht und dieser nach den Grundsätzen des unternehmensbezogenen Handelns als wirklicher Vertragspartner gewollt wird.

OLG Dresden, Az. 9 U 3454/97
Urt. v. 15.4.1999 - rechtskräftig -

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Dresden:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-DRESDEN - 20.04.1999, 14 U 3436/98 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum