Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-DRESDENUrteil vom 15.11.2001, Aktenzeichen: 7 U 1956/01 

OLG-DRESDEN – Aktenzeichen: 7 U 1956/01

Urteil vom 15.11.2001


Leitsatz:1. Die ordentliche Kündigung eines Girovertrages durch eine Sparkasse allein wegen einer politischen Betätigung des Kunden stellt eine unzulässige Rechtsausübung (§ 242 BGB) dar und führt zur Unwirksamkeit der Kündigung.

2. Dies gilt auch, wenn der Kunde eine politische Partei ist. Art. 21 GG kommt jedenfalls dann, wenn politische Parteien auf Gewährleistungen der Daseinsvorsorge angewiesen sind, um ihre Aufgaben effektiv wahrnehmen zu können, eine Ausstrahlungswirkung auf die zivilrechtliche Generalklausel des § 242 BGB zu.

3. Die verfassungsfeindliche Zielrichtung einer politischen Partei rechtfertigt aufgrund des Parteienprivilegs (Art. 21 Abs. 2 GG) keine andere Beurteilung.
Rechtsgebiete:BGB, StGB, PartG, BBankG, ZPO
Vorschriften:§ 723 BGB, § 138 BGB, § 134 BGB, § 242 BGB, § 823 Abs. 1 BGB, § 823 Abs. 2 BGB, § 193 StGB, § 130 StGB, § 241a StGB, § 187 StGB, § 188 StGB, § 240 StGB, § 266 StGB, § 111 StGB, § 5 PartG, § 22 BBankG, § 19 Abs. 1 Nr. 4 BBankG, § 19 Abs. 1 Nr. 9 BBankG, § 257 ZPO, § 258 ZPO, § 259 ZPO, § ZPO, § 711 ZPO, § 92 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 108 Abs. 1 ZPO, § 546 Abs. 2 ZPO
Verfahrensgang:LG Leipzig 8 O 2437/01

Volltext

Um den Volltext vom OLG-DRESDEN – Urteil vom 15.11.2001, Aktenzeichen: 7 U 1956/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-DRESDEN - 15.11.2001, 7 U 1956/01 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum