OLG-DRESDEN – Aktenzeichen: 6 U 1030/00

Urteil vom 09.08.2000


Leitsatz:Leitsatz:

Die Verjährungsfrist gemäß § 852 BGB beginnt für nach § 5 OEG, § 81 a BVG übergegangene Schadensersatzansprüche auch dann erst mit der erstmaligen Kenntnisnahme durch den ausschließlich für die Geltendmachung von Regressansprüchen zuständigen Bediensteten, wenn die Verwaltungsbehörde keine eigene organisatorisch von der Leistungsabteilung abgegrenzte Regressabteilung eingerichtet hat.

Urt. v. 09.08.2000, Az. 6 U 1030/00
Rechtsgebiete:BGB, OEG, BVG
Vorschriften:§ 852 BGB, § 5 OEG, § 81 a BVG
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom OLG-DRESDEN – Urteil vom 09.08.2000, Aktenzeichen: 6 U 1030/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-DRESDEN

OLG-DRESDEN – Beschluss, 8 W 2306/99 vom 07.08.2000

1. Greift die Rückwirkungsfiktion des § 696 Abs. 3 ZPO nicht ein, wird die Sache mit dem Eingang der Akten beim Prozessgericht rechtshängig.

2. Der Schadensersatzanspruch des Leasinggebers nach außerordentlicher Kündigung des Leasingvertrages ist auch vor der Verwertung des Leasinggegenstandes um den - hypothetischen - Verwertungserlös zu kürzen, wenn dem Leasinggeber die Verwertung möglich und zumutbar gewesen wäre.

OLG-DRESDEN – Beschluss, 7 W 1019/00 vom 03.08.2000

Leitsatz

§§ 91 a, 98 ZPO bei einer Stufenklage Kostenentscheidung nach Vergleich im Rahmen der Leistungsstufe

Stellt sich nach der Erteilung der Auskunft heraus, dass der Wert des Nachlasses nur gering ist, während im Rahmen des Auskunftsbegehrens ein wesentlich höherer Wert erwartet wurde, so muss sich das Risiko, bei einer unbezifferten Auskunftsklage der Unterlegene zu bleiben, im Wesentlichen zu Lasten der klagenden Partei auswirken.

Der mit dem Auskunftsbegehren in Anspruch Genommene hat zwar durch sein zögerliches Verhalten Anlass zur Erhebung der Auskunftsklage gegeben, nicht aber notwendig zu den überzogenen Wertvorstellungen des Klägers.

OLG Dresden, 7. ZS, Beschluss vom 03.08.2000 - 7 W 1019/00 -

OLG-DRESDEN – Beschluss, 6 U 1580/99 vom 20.07.2000

Leitsatz:

Die durch eine Nebenintervention verursachten Kosten sind dem Gegner der Hauptpartei nach § 101 Abs. 1 ZPO auch dann aufzuerlegen, wenn dieser nach § 515 Abs. 3 S. 1 ZPO die Kosten des Rechtsstreits zu tragen hat.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Dresden:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.