Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht DresdenBeschluss vom 18.07.2008, Aktenzeichen: OLG Ausl 51/08 

OLG-DRESDEN – Aktenzeichen: OLG Ausl 51/08

Beschluss vom 18.07.2008


Leitsatz:Erweist sich die Auslieferung an die Republik Polen zur Vollstreckung einer Gesamtfreiheitsstrafe hinsichtlich eines Teils einer Einzelstrafe für unzulässig, kann die Auslieferung gleichwohl für den Teil der Strafe für zulässig erklärt werden, der auf die Taten entfällt, hinsichtlich derer die Auslieferungsvoraussetzungen vorliegen.
Rechtsgebiete:IRG, StPO, StGB
Vorschriften:§ 3 IRG, § 9 Nr. 1 IRG, § 26 Abs. 1 IRG, § 81 IRG, § 83 b IRG, § 83 b Abs. 1 Buchst. b IRG, § 83 c Abs. 1 IRG, § 154 Abs. 2 StPO, § 264 StPO, § 181 a StGB

Volltext

Um den Volltext vom OLG-DRESDEN – Beschluss vom 18.07.2008, Aktenzeichen: OLG Ausl 51/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-DRESDEN

OLG-DRESDEN – Beschluss, OLG Ausl 51/08 vom 18.07.2008

Erweist sich die Auslieferung an die Republik Polen zur Vollstreckung einer Gesamtfreiheitsstrafe hinsichtlich eines Teils einer Einzelstrafe für unzulässig, kann die Auslieferung gleichwohl für den Teil der Strafe für zulässig erklärt werden, der auf die Taten entfällt, hinsichtlich derer die Auslieferungsvoraussetzungen vorliegen.

OLG-DRESDEN – Beschluss, 20 WF 574/08 vom 04.07.2008

Ein unterhaltsrechtliches Anänderungsbegehren, mit dem eine nachträgtliche Befristung von zunächst unbefristet titulierten nachehelichem Ehegattenunterhalt verlangt wird, ist trotz § 36 Abs. 1 Nrn 1 und 2 EGZPO grundsätzlich unzulässig, wenn der ursprüngliche Titel nach der maßgeblichen Änderung der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 12.04.2006, FamRZ 2006, 1006) errichtet worden ist, so dass die seither ersichtlichen erweiterten Möglichkeiten einer Unterhaltsbefristung bereits hätten berücksichtigt werden können.

OLG-DRESDEN – Beschluss, OLG Ausl 51/08 vom 20.06.2008

Ein Ermessensnichtgebrauch der Generalstaatsanwaltschaft bei der Entscheidung nach § 79 Abs. 2 Satz 1 IRG führt zur Feststellung der Rechtsfehlerhaftigkeit dieser Entscheidung und zur Zurückstellung der gerichtlichen Entscheidung über die Zulässigkeit der Auslieferung.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Dresden:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-DRESDEN - 18.07.2008, OLG Ausl 51/08 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum