Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-CELLEUrteil vom 25.02.2003, Aktenzeichen: 16 U 204/02 

OLG-CELLE – Aktenzeichen: 16 U 204/02

Urteil vom 25.02.2003


Leitsatz:Der Hinweis, "er sei kein Prophet und habe sich auf die nach einer fehlerhaft erstellten Zwischenbilanz scheinbar gute Ertragslage der Schuldnerin verlassen", genügt nicht als Entlastungsbeweis nach § 61 Satz 2 InsO. Vielmehr muss der nach § 61 InsO in Anspruch genommene, den Betrieb fortführende Insolvenzverwalter konkret dartun und beweisen, welche Zahlen in der Zwischenbilanz falsch waren und wie die zutreffenden Zahlen gelautet hätten. Er muss ferner dartun und beweisen, dass er einen Liquiditätsplan erstellt und ständig aktualisiert hat, aber gleichwohl die später eingetretene Masseunzulänglichkeit bei Begründung der Neuverbindlichkeit nicht voraussehen konnte.
Rechtsgebiete: InsO, KO
Vorschriften:§ 61 InsO, § 82 KO
Stichworte:Zwangsvollstreckung und Insolvenz, Insolvenz
Verfahrensgang:LG Hannover 12 O 6368/01 vom 07.08.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-CELLE – Urteil vom 25.02.2003, Aktenzeichen: 16 U 204/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-CELLE - 25.02.2003, 16 U 204/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum