Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-CELLEUrteil vom 20.06.2006, Aktenzeichen: 14 U 141/05 

OLG-CELLE – Aktenzeichen: 14 U 141/05

Urteil vom 20.06.2006


Leitsatz:Aus der Tatsache, dass ein Rechtsanwalt nach teilweiser Regulierung eines Verkehrsunfallschadens durch den gegnerischen Haftpflichtversicherer diesem gegenüber erklärt, dass er die Zahlung als "abschließende Schadensregulierung" betrachte, und seine Anwaltsgebühren unter Bezugnahme auf das DAV-Abkommen abrechnet, kann nicht ohne weiteres der Schluss gezogen werden, dass er zugleich namens seines Mandanten auf die Geltendmachung weiterer Ansprüche verzichte. Die konkreten Begleitumstände des Einzelfalles können vielmehr zu dem Ergebnis führen, dass dieses Verhalten kein Angebot auf Abschluss eines Erlassvertrages darstellt.
Rechtsgebiete: BGB
Vorschriften:§ 397 BGB
Stichworte:Erlassvertrag, DAV-Abkommen
Verfahrensgang:LG Verden 5 O 593/04 vom 17.05.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-CELLE – Urteil vom 20.06.2006, Aktenzeichen: 14 U 141/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-CELLE - 20.06.2006, 14 U 141/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum