Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-CELLEUrteil vom 18.12.2003, Aktenzeichen: 6 U 121/03 

OLG-CELLE – Aktenzeichen: 6 U 121/03

Urteil vom 18.12.2003


Leitsatz:Verlangt der Besteller eines Bauwerks vom Unternehmer gemäß § 13 Nr. 5 Abs. 1 Satz 1 VOB/B in der Fassung von Juli 1990, deren Geltung für den Bauvertrag vereinbart ist, Beseitigung der gerügten Mängel des Werks, nachdem mindestens drei Jahre und weniger als fünf Jahre der vereinbarten Gewährleistungsfrist von fünf Jahren verstrichen sind, und erkennt daraufhin der Unternehmer die Pflicht zur Mängelbeseitigung gemäß § 208 BGB a. F. an, beginnt mit dem Tag nach Abgabe des Anerkenntnisses nicht die vereinbarte Gewährleistungsfrist von fünf Jahren, sondern die Regelfrist für Bauwerke des § 13 Nr. 4 VOB/B von zwei Jahren erneut zu laufen (Abgrenzung zu BGH NJW 1987, S. 381 f.).
Rechtsgebiete: BGB, VOB/B
Vorschriften:§ 208 a. F. BGB, § 13 Nr. 5 Abs. 1 VOB/B
Verfahrensgang:LG Verden 7 O 506/02 vom 28.05.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-CELLE – Urteil vom 18.12.2003, Aktenzeichen: 6 U 121/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-CELLE - 18.12.2003, 6 U 121/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum