Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-CELLEBeschluss vom 31.10.2002, Aktenzeichen: 6 W 122/02 

OLG-CELLE – Aktenzeichen: 6 W 122/02

Beschluss vom 31.10.2002


Leitsatz:1. Setzen Ehegatten sich in einem gemeinschaftlichen Testament zu Vorerben sowie Kindes des Ehemannes aus einer früheren Ehe als Nacherben ein, so ist durch Auslegung zu ermitteln, ob und inwieweit der Nacherbe auch als Ersatzerbe für den Nachlass des überlebenden Ehegatten eingesetzt ist. Führt die Auslegung zu keinem Ergebnis, ist die Zweifelregelung des § 2102 Abs. 1 BGB anzuwenden.

2. In einem solchen Fall ist sodann durch Auslegung zu ermitteln, inwieweit auch hinsichtlich der Ersatzerbeneinsetzung durch die Eheleute Wechselbezüglichkeit gem. § 2270 BGB gewollt war.
Rechtsgebiete: BGB
Vorschriften:§ 2102 BGB, § 2207 BGB
Stichworte:Erbrecht, Vor- und Nacherbschaft
Verfahrensgang:LG Lüneburg 3 T 32/02 vom 04.09.2002
AG Celle 10 VI 304/02 vom 20.06.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-CELLE – Beschluss vom 31.10.2002, Aktenzeichen: 6 W 122/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-CELLE - 31.10.2002, 6 W 122/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum