OLG-CELLE – Aktenzeichen: 4 W 17/06

Beschluss vom 28.02.2006


Leitsatz:1. Ein rechtlich geschütztes Interesse an der Einsicht in die Akten eines laufenden Insolvenzverfahrens i. S. d. § 299 Abs. 2 ZPO ist auch dann gegeben, wenn es sich um ein Verfahren handelt, dass ein Unternehmen der Firmengruppe betrifft, die der Antragsteller vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens geleitet hat.

2. Es kann offen bleiben, ob ein Fall der entsprechenden Anwendung des § 299 Abs. 1 InsO auch dann geben ist, wenn der Antragsteller nur deshalb gehindert ist, seine Forderung im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft anzumelden, weil auch über sein privates Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist.
Rechtsgebiete:InsO, ZPO
Vorschriften:§ 4 InsO, § 299 ZPO
Stichworte:Akteneinsicht, Insolvenzverfahren, Rechtsschutzinteresse
Verfahrensgang:LG Hannover 20 T 84/05
AG Hameln 37 IN 158/02 vom 23.11.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-CELLE – Beschluss vom 28.02.2006, Aktenzeichen: 4 W 17/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-CELLE

OLG-CELLE – Beschluss, 17 UF 130/05 vom 27.02.2006

Zu den Voraussetzungen der Rückführung eines Kleinkindes nach dem Haager Übereinkommen über zivilrechtliche Aspekte internationaler Kindesentführung, wenn der entführende Elternteil, der das Kind bislang allein betreut hat, im Ursprungsland von Strafverfolgung bedroht ist.

OLG-CELLE – Urteil, 3 U 200/05 vom 22.02.2006

Eine nach fristloser Kündigung des Darlehensvertrages zwischen Hauptschuldner und Gläubiger getroffene Ratenzahlungsvereinbarung ist kein die Verpflichtung des Bürgen erweiterndes Rechtsgeschäft im Sinne von § 767 Abs. 1 S. 3 BGB.

OLG-CELLE – Urteil, 14 U 163/05 vom 21.02.2006

Es ist in der Regel sorgfaltswidrig, auf einer Bundesautobahn im Nahbereich einer Anschlussstelle (hier: weniger als 400 m) zur Absicherung einer Baustelle das Verkehrszeichen 223.1 "Seitenstreifen befahren" aufzustellen.

Wenn ein Verkehrsteilnehmer, der Anordnung des Zeichens 223.1 folgend, den Seitenstreifen als rechte Fahrspur benutzt und dadurch im unmittelbaren Bereich der Anschlussstelle (hier: auf dem Beschleunigungsstreifen) einen Verkehrsunfall verursacht, kommt ein Schadensersatzanspruch gegen das Land wegen einer Amtspflichtverletzung in Betracht.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Celle:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.