Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht BraunschweigBeschluss vom 04.02.2004, Aktenzeichen: 6 W 32/03 

OLG-BRAUNSCHWEIG – Aktenzeichen: 6 W 32/03

Beschluss vom 04.02.2004


Rechtsgebiete:FEVG, FGG, NGefAG
Vorschriften:§ 3 FEVG, § 7 FEVG, § 11 FEVG, § 13 Abs. 2 FEVG, § 15 Abs. 2 FEVG, § 16 S. 1 FEVG, § 27 FGG, § 29 FGG, § 13 NGefAG, § 18 NGefAG, § 18 Abs. 1 Nr. 2 NGefAG, § 19 Abs. 2 S. 4 NGefAG
Verfahrensgang:LG Braunschweig 3 T 453/03 (035) vom 31.07.2003
AG Braunschweig 33 XIV 155/02 B vom 08.04.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-BRAUNSCHWEIG – Beschluss vom 04.02.2004, Aktenzeichen: 6 W 32/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-BRAUNSCHWEIG

OLG-BRAUNSCHWEIG – Beschluss, 3 U 209/02 vom 22.12.2003

1. Wird neben einem Einlagenrückgewähranspruch hilfsweise ein Anspruch auf Auseinandersetzung der Gesellschaft verfolgt, weil die Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft zweifelhaft ist, sind die Streitwerte von Haupt- und Hilfsantrag auch dann nicht zu addieren, wenn über beide Anträge entschieden wird.

2. Der Anspruch auf Einlagenrückgewähr und der hilfsweise geltend gemachte Anspruch auf Auseinandersetzung einer fehlerhaften Gesellschaft betreffen stets denselben Gegenstand i.S. des § 19 Abs. 1 S. 3 GKG.

3. Die Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft haben zur Folge, dass bei einer Abwicklung einer fehlerhaften Gesellschaft an Stelle eines Einlagenrückforderungsanspruches nur ein Anspruch auf Auseinandersetzung der Gesellschaft geltend gemacht werden kann.

OLG-BRAUNSCHWEIG – Beschluss, 2 W 233/03 vom 19.12.2003

Die Reservierung und Einrichtung der Internet-Domain "fh-wf.de" durch eine Privatperson verletzt die Namensrechte der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel.

OLG-BRAUNSCHWEIG – Urteil, 8 U 3/02 vom 04.12.2003

Der Bauherr haftet einem Subunternehmer eines insolvent gewordenen Bauträgers für den Ausfall des Werklohnes unter dem Gesichtspunkt des Schadensersatzes aus Sachwalterhaftung, wenn der Werkvertrag nur deshalb nicht unmittelbar zwischen dem Bauherrn und dem Unternehmer, sondern zwischen diesem als Subunternehmer und dem Bauträger des Bauherrn abgeschlossen worden ist, weil der ihn vermittelnde Bauherr die erkennbar berechtigten Bedenken des Subunternehmers an einer solchen Vertragskonstellation aus wirtschaftlichem Eigeninteresse oder unter Inanspruchnahme besonderen persönlichen Interesses zerstreut hat.

Gesetze

Anwälte in Braunschweig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: