Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberlandesgericht BambergBeschluss vom 24.04.2007, Aktenzeichen: 1 W 35/07 

OLG-BAMBERG – Aktenzeichen: 1 W 35/07

Beschluss vom 24.04.2007


Rechtsgebiete:ZPO, GG
Vorschriften:§ 42 ZPO, § 45 Abs. 1 ZPO, § GG Art. 101 Abs. 1 S. 2
Stichworte:Gesetzlicher Richter, Zuständigkeit, Ablehnungsgrund
Verfahrensgang:LG Aschaffenburg, 5 SA 2/07 vom 19.03.2007

Volltext

Um den Volltext vom OLG-BAMBERG – Beschluss vom 24.04.2007, Aktenzeichen: 1 W 35/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-BAMBERG

OLG-BAMBERG – Beschluss, 2 WF 156/04 vom 14.01.2005

1. Macht ein Elternteil Kindesunterhalt im Wege der Prozeßstandschaft nach § 1629 Abs. 3 BGB geltend, dann ist für die Prozesskostenhilfebewilligung hinsichtlich der Einkommens- und Vermögensverhältnisse die Partei des Prozesses maßgeblich.

2. § 120 Abs. 4 ZPO bietet keine Möglichkeit eine im Nachhinein betrachtet falsche Prozesskostenhilfeentscheidung zu korrigieren.

OLG-BAMBERG – Beschluss, 2 UF 9/05 vom 12.01.2005

1. Das Rechtsmittel gegen die Anordnung einer Ergänzungspflegschaft durch das Familiengericht ist die befristete Beschwerde nach § 621 e ZPO.

2. Die Zuständigkeit des Familiengerichts nach § 1693 BGB umfasst alle Verfahren, in denen Eltern in der Ausübung der elterlichen Sorge verhindert sind. Sie beschränkt sich nicht nur auf Fälle mit besonderer Dringlichkeit.

OLG-BAMBERG – Beschluss, 2 UF 273/04 vom 12.01.2005

Im Rahmen der gesteigerten Unterhaltspflicht gegenüber minderjährigen Kindern kann von einem Unterhaltsschuldner auch unter Berücksichtigung einer im Einzelfall zumutbaren Nebentätigkeit keine Erwerbstätigkeit von mehr als 200 Stunden im Monat verlangt werden.

Gesetze

Anwälte in Bamberg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: