Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileNiedersächsisches OberverwaltungsgerichtUrteil vom 11.07.2007, Aktenzeichen: 10 LB 114/06 

NIEDERSAECHSISCHES-OVG – Aktenzeichen: 10 LB 114/06

Urteil vom 11.07.2007


Leitsatz:Rindersonderprämie bei Versendung der Tiere in einen anderen Mitgliedstaat der EU.
Rechtsgebiete:VO (EG) Nr. 1254/1999
Vorschriften:§ VO (EG) Nr. 1254/1999 Art. 4 Abs. 1, § VO (EG) Nr. 1254/1999 Art. 4 Abs. 2a, § VO (EG) Nr. 1254/1999 Art. 4 Abs. 6, § VO (EG) Nr. 2342/1999 Art. 8 Abs. 1, § VO (EG) Nr. 2342/1999 Art. 8 Abs. 2, § VO (EG) Nr. 2342/1999 Art. 8 Abs. 6c
Stichworte:Alter der Tiere, Haltungszeitraum, Rindersonderprämie, Versendung in einen anderen Mitgliedstaat der EU, Zeitpunkt des Alters der Tiere
Verfahrensgang:VG Osnabrück 2 A 147/04 vom 26.11.2004

Volltext

Um den Volltext vom NIEDERSAECHSISCHES-OVG – Urteil vom 11.07.2007, Aktenzeichen: 10 LB 114/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom NIEDERSAECHSISCHES-OVG

NIEDERSAECHSISCHES-OVG – Urteil, 9 LC 2/07 vom 11.07.2007

Erhebung von Vergnügungssteuer für Geldspielgeräte mit Gewinnmöglichkeit in Spielhallen anhand des Stückzahlmaßstabs bei Überschreitung der Schwankungsbreite nicht zulässig (wie BVerwG, Urteil vom 13.04.2005 - 10 C 5/04 BVerwGE 123, 218 = NVwZ 2005, 956 = DVBl 2005, 1208 = DÖV 2005, 956 und vom 14.12.2005 - 10 CN 1/05 - NVwZ 2006, 461 = DVBl 2006, 383 = KStZ 2006, 72).

NIEDERSAECHSISCHES-OVG – Urteil, 9 LC 262/04 vom 11.07.2007

1. Eine die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen rechtfertigende Verbesserung der Straßenentwässerung kann auch in der Vergrößerung des Stauvolumens für anfallendes Niederschlagswasser liegen.

2. Erfüllt der Ausbau nur einer Teilstrecke der öffentlichen Einrichtung ausnahmsweise einen Beitragstatbestand nach § 6 Abs. 1 NKAG, so sind jedenfalls unter bestimmten Voraussetzungen alle an der öffentlichen Einrichtung gelegenen Grundstücke beitragspflichtig.

NIEDERSAECHSISCHES-OVG – Beschluss, 10 ME 130/07 vom 11.07.2007

Zur Ausübung des Ermessens der Ausländerbehörde nach § 5 Abs. 2 S. 2 AufenthG bei bewusst unerlaubter Einreise.

Die Ausländerbehörde hat bei ihrer Ermessensentscheidung nach § 5 Abs. 2 S. 2 AufenthG die aufenthaltsrechtlichen Schutzwirkungen aus Art. 6 GG und damit die familiären Bindungen - im Sinne der tatsächlichen Verbundenheit der Familienmitglieder - zu berücksichtigen.

Auch bei intensiven familiären Bindungen eines ausländischen Elternteils zu seinem Kleinkind kann eine vorübergehende Trennung zumutbar sein, damit der unerlaubt eingereiste Ausländer das Visumsverfahren nachholt.

Zur Frage der unmittelbaren Anwendbarkeit der Familienzusammenführungsrichtlinie (Richtlinie 2003/86/EG des Rates vom 22. September 2003).

Kapitel III der Familienzusammenführungsrichtlinie mit Regelungen über das Verfahren zur Erlangung der Gestattung zur Einreise und Aufenthalt eines Familienangehörigen gilt auch für Gestattungen nach Art. 4 der Richtlinie.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Lüneburg:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

NIEDERSAECHSISCHES-OVG - 11.07.2007, 10 LB 114/06 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum