Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-SCHLESWIG-HOLSTEINUrteil vom 19.12.2006, Aktenzeichen: 5 Sa 264/06 

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Aktenzeichen: 5 Sa 264/06

Urteil vom 19.12.2006


Leitsatz:Die nach § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 TzBfG bei Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages zu treffende Prognoseentscheidung erstreckt sich - anders als im Kündigungsschutzrecht, wo der Arbeitgeber zur Vermeidung der Kündigung im Rahmen der Verhältnismäßigkeitsprüfung auch einen anderweitigen Einsatz und damit eine mögliche Weiterbeschäftigung auf einem anderen, im Unternehmen vorhandenen freien Arbeitsplatz prüfen muss - bei einem öffentlichen Arbeitgeber nur auf den vorhersehbaren Beschäftigungsbedarf der Dienststelle, für die der Arbeitnehmer konkret eingestellt werden soll. Die Prognoseentscheidung ist nicht deshalb unzutreffend, weil der Arbeitnehmer nach Fristablauf aufgrund seiner Qualifikation auf einem freien Arbeitsplatz in einer anderen Dienststelle oder an einem anderen Standort befristet oder unbefristet hätte beschäftigt werden können und der Arbeitgeber dies bei Vertragsschluss hätte erkennen können.
Rechtsgebiete: TzBfG
Vorschriften:§ 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 TzBfG
Stichworte:Befristeter Arbeitsvertrag, sachlicher Grund, vorübergehender Bedarf, künftiger Minderbedarf, Prognoseentscheidung
Verfahrensgang:ArbG Flensburg öD 1 Ca 1701/05 vom 21.04.2006

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil vom 19.12.2006, Aktenzeichen: 5 Sa 264/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN - 19.12.2006, 5 Sa 264/06 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum