Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-SCHLESWIG-HOLSTEINUrteil vom 14.08.2007, Aktenzeichen: 5 Sa 150/07 

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Aktenzeichen: 5 Sa 150/07

Urteil vom 14.08.2007


Leitsatz:1. Bei einer Außerachtlassung von elementaren Sicherheitsvorschriften, die zu erheblichen Gesundheitsrisiken führen kann, handelt es sich regelmäßig um eine erhebliche arbeitsvertragliche Pflichtverletzung, die an sich geeignet ist, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen.

2. Einer vorherigen Abmahnung bedarf es ausnahmsweise dann nicht, wenn der Arbeitnehmer im Einzelfall aufgrund der Schwere der Pflichtverletzung von vornherein nicht damit rechnen kann, dass der Arbeitgeber dies Verhalten (noch) toleriert. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer die Vertragswidrigkeit kennt, seine Pflichtverletzung aber gleichwohl hartnäckig und uneinsichtig fortsetzt.

3. Sofern die vom Arbeitgeber erlassenen Sicherheitsvorschriften für den konkreten Fall keine klaren und eindeutigen Verhaltensanweisungen enthalten, entfällt das Abmahnungserfordernis indessen auch bei einem folgenschweren Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften nicht. Dies gilt erst Recht, wenn der Arbeitgeber für den Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften eine Abmahnung in Aussicht gestellt hat (Einzelfallentscheidung).
Rechtsgebiete: BGB, KSchG
Vorschriften:§ 626 Abs. 1 BGB, § 1 Abs. 2 KSchG
Stichworte:Außerordentliche Kündigung, Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften, Sicherheitsanweisung, Verhältnismäßigkeit, Abmahnung
Verfahrensgang:ArbG Lübeck 4 Ca 2531/06 vom 02.02.2007

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil vom 14.08.2007, Aktenzeichen: 5 Sa 150/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN - 14.08.2007, 5 Sa 150/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum