LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Aktenzeichen: 5 Sa 150/07

Urteil vom 14.08.2007


Leitsatz:1. Bei einer Außerachtlassung von elementaren Sicherheitsvorschriften, die zu erheblichen Gesundheitsrisiken führen kann, handelt es sich regelmäßig um eine erhebliche arbeitsvertragliche Pflichtverletzung, die an sich geeignet ist, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen.

2. Einer vorherigen Abmahnung bedarf es ausnahmsweise dann nicht, wenn der Arbeitnehmer im Einzelfall aufgrund der Schwere der Pflichtverletzung von vornherein nicht damit rechnen kann, dass der Arbeitgeber dies Verhalten (noch) toleriert. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer die Vertragswidrigkeit kennt, seine Pflichtverletzung aber gleichwohl hartnäckig und uneinsichtig fortsetzt.

3. Sofern die vom Arbeitgeber erlassenen Sicherheitsvorschriften für den konkreten Fall keine klaren und eindeutigen Verhaltensanweisungen enthalten, entfällt das Abmahnungserfordernis indessen auch bei einem folgenschweren Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften nicht. Dies gilt erst Recht, wenn der Arbeitgeber für den Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften eine Abmahnung in Aussicht gestellt hat (Einzelfallentscheidung).
Rechtsgebiete:BGB, KSchG
Vorschriften:§ 626 Abs. 1 BGB, § 1 Abs. 2 KSchG
Stichworte:Außerordentliche Kündigung, Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften, Sicherheitsanweisung, Verhältnismäßigkeit, Abmahnung
Verfahrensgang:ArbG Lübeck 4 Ca 2531/06 vom 02.02.2007

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil vom 14.08.2007, Aktenzeichen: 5 Sa 150/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss, 1 Ta 111/07 vom 14.08.2007

Für das Verfahren gemäß § 100 BetrVG (vorläufige personelle Maßnahme) ist grundsätzlich der halbe Ausgangswert gemäß § 23 Abs. 3 RVG als Gegenstandswert anzusetzen (Änderung der Rechtsprechung des LAG Schleswig-Holstein, z.B. Beschl. vom 07.07.2003 - 2 Ta 105/03 -; vom 29.07.2003 - 2 Ta 152/03 -).

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil, 6 Sa 156/07 vom 01.08.2007

1. Behauptet der Arbeitgeber, gar nicht gekündigt zu haben, muss der Arbeitnehmer, der eine Kündigungsschutzklage führt, darlegen und ggf. beweisen, dass entgegen der Behauptung des Arbeitgebers doch gekündigt worden ist; anderenfalls ist die Klage schon aus diesem Grunde abzuweisen.

2. Die bloße Erwähnung der wesentlichen Vertragskonditionen in einem Vorstellungsgespräch führt noch nicht dazu, dass ein Arbeitsverhältnis mit diesem Inhalt zustande kommt, wenn der Bewerber die Bedingungen akzeptiert. Erst wenn den korrespondierenden Erklärungen entnommen werden kann, dass tatsächlich eine Zusammenarbeit ab einem bestimmten Datum erfolgen soll, kommt ein Arbeitsverhältnis zustande.

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss, 2 Ta 211/07 vom 23.07.2007

Der volle Wert nach § 42 Abs. 4 GKG ist bei einer Kündigung auch dann nicht zwingend anzusetzen, wenn die Arbeitnehmerin den Sonderkündigungsschutz nach § 9 Mutterschutzgesetz genießt, das Arbeitsverhältnis aber noch weniger als sechs Monate angedauert hat und es sich um einen Kleinbetrieb handelt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Kiel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.