Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-SCHLESWIG-HOLSTEINUrteil vom 12.03.2008, Aktenzeichen: 6 Sa 411/07 

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Aktenzeichen: 6 Sa 411/07

Urteil vom 12.03.2008


Leitsatz:1. Ob eine Sonderzahlung, die erst nach Insolvenzeröffnung fällig wird, aber für einen Bezugszeitraum geleistet wird, der teilweise auch vor Insolvenzeröffnung liegt, eine Masseforderung ist, beurteilt sich nach der konkreten Ausgestaltung ihrer Anspruchsvoraussetzungen. Handelt es sich danach nicht um Arbeitsentgelt im engeren, sondern im weiteren Sinne, haftet der Insolvenzverwalter für die gesamte Sonderzahlung.

2. Bei einer Gratifikation mit Mischcharakter handelt es sich nicht um eine allein arbeitsleistungsbezogene Sonderzahlung.
Rechtsgebiete:InsO
Vorschriften:§ 55 Abs. 1 Nr. 2 InsO
Stichworte:Sonderzahlung, Arbeitsentgelt
Verfahrensgang:ArbG Kiel, 4 Ca 1136c/07 vom 12.09.2007

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil vom 12.03.2008, Aktenzeichen: 6 Sa 411/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN - 12.03.2008, 6 Sa 411/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum