Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht KielBeschluss vom 13.06.2006, Aktenzeichen: 1 Ta 20/06 

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Aktenzeichen: 1 Ta 20/06

Beschluss vom 13.06.2006


Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 121 Abs. 2 ZPO
Stichworte:Prozesskostenhilfe, Beiordnung, Beiordnung eines Rechtsanwalts, Erforderlichkeit, Teil-Vergleich, Vergütungsansprüche, Abrechnung
Verfahrensgang:ArbG Elmshorn 4 Ca 2163 c/05 vom 16.12.2005

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss vom 13.06.2006, Aktenzeichen: 1 Ta 20/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss, 4 TaBV 49/05 vom 18.05.2006

1. Auch die Aufhebung einer Vergütungsgruppenordnung ist deren Änderung gemäß § 87 I Nr. 10 BetrVG

2. Zur Eingruppierung von neu eingestellten Mitarbeitern, für die ein Tarifvertrag keine Anwendung findet.

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil, 4 Sa 495/05 vom 27.04.2006

Die Tätigkeit einer Erzieherin in einer Waldkindergartengruppe ist keine fachlich besonders schwierige Tätigkeit.

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil, 2 Ta 57/06 vom 19.04.2006

Ist gegen eine Partei, die verpflichtet ist, ein Arbeitszeugnis zu erteilen, ein Zwangsgeld gem. § 888 ZPO festgesetzt worden, so darf ein weiterer Zwangsgeldbeschluss erst dann ergehen, wenn der erste Beschluss vollstreckt worden ist.

Ein gegen den ersten Zwangsgeldbeschluss eingelegtes Rechtsmittel hindert nicht die Vollstreckung. § 570 Abs. 1 ZPO bezieht sich nicht auf ein Zwangsgeld.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Kiel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.