Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht KielBeschluss vom 08.08.2005, Aktenzeichen: 2 Ta 162/05 

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Aktenzeichen: 2 Ta 162/05

Beschluss vom 08.08.2005


Leitsatz:Macht eine Partei, der im Wege der Prozesskostenhilfe ein Rechtsanwalt beigeordnet worden war, später geltend, die neben der Kostenerstattung der Landeskasse geleisteten Zahlungen hätten dem Prozessbevollmächtigten nicht zugestanden und seien von ihm zu erstatten, so ist dies nicht im Rahmen eines Verfahrens nach § 19 BRAGO (jetzt § 11 RVG)festzustellen, da es sich um einen außergebührenrechtlichen Einwand handelt.
Rechtsgebiete:BRAGO, ZPO
Vorschriften:§ 19 BRAGO, § 122 Abs. 1 ZPO, § 122 Abs. 3 ZPO
Stichworte:Festsetzung, Betrag des Auftraggebers
Verfahrensgang:ArbG Elmshorn 2 Ca 783 e/04 vom 13.06.2005

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss vom 08.08.2005, Aktenzeichen: 2 Ta 162/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss, 2 Ta 162/05 vom 08.08.2005

Macht eine Partei, der im Wege der Prozesskostenhilfe ein Rechtsanwalt beigeordnet worden war, später geltend, die neben der Kostenerstattung der Landeskasse geleisteten Zahlungen hätten dem Prozessbevollmächtigten nicht zugestanden und seien von ihm zu erstatten, so ist dies nicht im Rahmen eines Verfahrens nach § 19 BRAGO (jetzt § 11 RVG)festzustellen, da es sich um einen außergebührenrechtlichen Einwand handelt.

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Beschluss, 2 Ta 166/05 vom 08.08.2005

In den Verfahren vor den Arbeitsgerichten ergeht die Entscheidung über den Rechtsweg grundsätzlich durch Beschluss der vollständigen Kammer. Die Nichtabhilfeentscheidung ist daher gem. § 572 Abs. 1 ZPO ebenfalls durch die vollständige Kammer, nicht notwendig in derselben Besetzung, zu treffen.

LAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN – Urteil, 2 Sa 189/05 vom 02.08.2005

Wird an einen Arbeitnehmer für auswärtige Montageeinsätze eine gesonderte Monteurszulage gezahlt, so stellt diese Monteurszulage nicht eine "ständige Zulage" im Sinne des § 9 Ziff. 2.4 MTV für die Arbeitnehmer der Metallindustrie in Schleswig-Holstein dar.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Kiel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: