Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht Saarland SaarbrückenUrteil vom 18.07.2001, Aktenzeichen: 2 Sa 16/01 

LAG-SAARLAND – Aktenzeichen: 2 Sa 16/01

Urteil vom 18.07.2001


Leitsatz:1. Eine mehrfache Befristung ist auch dann zulässig, wenn ein und derselbe Arbeitnehmer vertreten wird, wobei jedoch jeweils der Grund für die Vertretung wechselt.

2. Die Prognose, dass der zu vertretende Arbeitnehmer seine Arbeit - wenn auch vielleicht in verändertem Umfang - wieder aufnehmen werde, wird nicht durch eine befristete Gewährung einer Erwerbsunfähigkeitsrente ausgeschlossen. 3. Eine Überprüfung der Wirksamkeit früherer Befristungen ist zeitlich begrenzt durch § 1 Abs. 5 BeschFG.
Rechtsgebiete:MuSchG, BGB, KSchG, BAT, ZPO, BeschFG, ArbGG, SGB VI
Vorschriften:§ 6 MuSchG, § 620 BGB, § 626 Abs. 2 BGB, § 4 KSchG, § 7 KSchG, § 1 BAT, § 2 BAT, § 256 ZPO, § 91 Abs. 1 ZPO, § 1 Abs. 5 BeschFG, § 92 a Satz 1 ArbGG, § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG, § 102 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB VI
Verfahrensgang:ArbG Saarbrücken 6a Ca 126/00 vom 23.11.2000

Volltext

Um den Volltext vom LAG-SAARLAND – Urteil vom 18.07.2001, Aktenzeichen: 2 Sa 16/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-SAARLAND

LAG-SAARLAND – Urteil, 2 Sa 20/01 vom 18.07.2001

Eine Versetzungsverfügung gegenüber einer Angestellten im Justizbereich von einem Amtsgericht zu einem anderen Amtsgericht im Zusammenhang mit der Einführung des elektronischen Grundbuchs vor Ablauf der Stellungnahmefrist für den Hauptpersonalrat nach § 54 Abs. 1, 2 S. 2 i.V.m. § 73 Abs. 3 SPersVG ist unwirksam.

LAG-SAARLAND – Urteil, 2 Sa 26/01 vom 18.07.2001

Die Voraussetzungen für die Anwendbarkeit des KSchG müssen auf dem Gebiet des Geltungsbereichs des Grundgesetzes erfüllt werden, wenn ein im Ausland ansässiges Unternehmen im deutschen Inland einen Kleinbetrieb i.S.d. § 23 KSchG unterhält.

LAG-SAARLAND – Urteil, 2 Sa 16/01 vom 18.07.2001

1. Eine mehrfache Befristung ist auch dann zulässig, wenn ein und derselbe Arbeitnehmer vertreten wird, wobei jedoch jeweils der Grund für die Vertretung wechselt.

2. Die Prognose, dass der zu vertretende Arbeitnehmer seine Arbeit - wenn auch vielleicht in verändertem Umfang - wieder aufnehmen werde, wird nicht durch eine befristete Gewährung einer Erwerbsunfähigkeitsrente ausgeschlossen. 3. Eine Überprüfung der Wirksamkeit früherer Befristungen ist zeitlich begrenzt durch § 1 Abs. 5 BeschFG.

Gesetze

Anwälte in Saarbrücken:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: